FREISCHWIMMER 2016/17 neues aus theater, performance und live-art FAMILY AFFAIRS
Di. 10. — Sa. 14.01.2017

Wir wollen alles, nur nicht so werden wie unsere Eltern. Und während wir versuchen dem väterlichen Schicksal zu entkommen, sehen wir längst aus wie die eigene Mutter. Ähnlich verhält es sich in gesellschaftlichen Prozessen. Obwohl wir fest davon überzeugt sind, aus der Geschichte gelernt zu haben, baden wir die Fehler vorheriger Generationen aus, um am laufenden Band neue zu produzieren. Was tun? In der neunten Ausgabe des Freischwimmer-Festivals präsentieren die Produktionshäuser Gessnerallee (Zürich), Sophiensaele (Berlin), BRUT (Wien), FFT (Düsseldorf) und das Künstlerhaus Mousonturm fünf neue künstlerische Positionen. Sie alle widmen sich auf spezielle Weise biographischen Altlasten und befragen die gesellschaftlichen Deals, die uns in Beschlag nehmen, um sie zu brechen, aufzulösen und neu auszuhandeln.

Timo Krstin folgt mit seinem Kollektiv K.U.R.S.K (Zürich) den eigenen familiengeschichtlichen Spuren bis in die rassistische Kolonialisierung Afrikas und rekonstruiert von dort aus in einer explosiven Vermischung von Politik und Ästhetik die Anfänge eines wutbürgerlichen Faschismus.

Die Choreografin Veza María Fernández Ramos (Wien) mischt mit gleich drei ihrer theatralen Ziehväter, die allesamt zu den markantesten Künstlerpersönlichkeiten der Szene gehören, die patriarchalen Dynamiken im Mikrokosmos ihrer theatralen Wahlverwandtschaft auf.

Für alle, die ihre Bindungsenergien jenseits traditioneller Beziehungs- und Gendergrenzen für steigerungsfähig halten: Mit seinem hypersinnlichen Coaching-Programm Love Fiction by Rylon® vermittelt das Kollektiv The Agency (Düsseldorf/München) die Basics der Rylon Ways of Love and Pleasure und bietet post-pragmatisches Beziehungsenhancement.

"Wer schön sein will, muss leiden" - dieser Formel zu folgen lernte Anna Natt (Berlin) bereits von ihrer Großmutter, um nun die reizvollen Gefahren, die vom eigenen Begehren ausgehen, gemeinsam mit einem virtuosen Harfen-Trio in einer bild- und klangintensiven Choreografie zu feiern.

Im postapokalyptischen Soap-Setting ihres Lehrstück-Happenings stiftet ScriptedReality (Frankfurt) das Publikum zur kollektiven Eigeninitiative an. Im Kampf gegen das neoliberale Credo unsere Tage helfen raffiniert konstruierte Handlungsanweisungen und die Parole: Wie wir es wollen!

* Ihr kriegt nicht genug von Freischwimmer 2016/17? Für die Aufführungen am 11., 12., 13. & 14.1. gibt es DOPPELTICKETS, für die Aufführungen am 14.1. sogar ein TRIPLETICKET. Mit Doppel- oder Tripletickets könnt ihr 2 bzw 3 Veranstaltungen an einem Tag ansehen! *