2016 gründete sich die Subkultur-Supergroup BOIBAND, bestehend aus dem Radikal-Chansonnier Hans Unstern, dem Performance-Wunderkind Tucké Royale und dem selbsternannten 7-Billion Dollar-Face Black Cracker. Boy mit „i“ steht für die Problematisierung von Mannsein als Penis-Talent, für einen nachträglich erworbenen Stimmbruch, für die Selbstverständlichkeit schwangerer Daddies, für die Effeminisierung des Abendlandes und für die Gründung einer Stiftung, um Begrüßungsgeld an Trans*leute zu verteilen. Ihren lässig empowernden Queer-Pop generiert BOIBAND aus dem Sound selbstgebauter Harfen, analogem Schlagzeug und genderpolitisch in die Zukunft blickenden Texten. Mit ihrem Debüt-Album „The Year I Broke My Voice“, dem „glamourösen Soundtrack einer queeren Pop-Utopie“ (Musikexpress) sind sie nun erstmals in Frankfurt zu Gast! Musik, Politik und Glamour at its best!

Das Projekt "im*possible bodies. Performing sharing celebrating. Festival für utopische Praxis" wird gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes und unterstützt durch die Freunde und Förderer des Mousonturms e.V. (f.f.m).

BOIBAND (Berlin)
Konzert
Fr. 20.04.2018

KONZERT
* 20 Uhr, VVK € 8 / AK € 10 / € 5 Ermäßigung für f.f.m. students Mitglieder.

ORT
Lokal im Mousonturm
Waldschmidtstraße 4, 60316 Frankfurt am Main

Veranstaltungsdatum

Fr. 20.04.2018

20 Uhr