In "EXIT (Arbeitstitel)" widmet sich Choreografin Antonia Baehr einem kaum beachteten, aber allgegenwärtigen Phänomen im Theater, den Notausgangslichtern. Diese Lichter etablieren ein binäres System zwischen Innen und Außen und machen jede Form von Dunkelheit im Theater unmöglich. Baehr nutzt diese Lichter als einzige Lichtquelle für ihre Lecture-Performance und konfrontiert sie mit ihrem eigenen Körper, der sich klaren Zuschreibungen verwehrt. Baehr lenkt durch diese Überblendung den Blick auf das Theater und den Körper als Orte des Übergangs, an denen sich binäre Wahrnehmungsmuster auflösen und Perspektiven multipliziert werden.

In Englisch * Konzept & Performance: Antonia Baehr * Technische Leitung: Carola Caggiano * Künstlerisch begleitet u.a. von: Lindy Annis, Bettina Knaup, Constanze Schellow, Mayte Zimmerman * Organisation: Alexandra Wellensiek * Eine Produktion von make up productions in Koproduktion mit Mousonturm (Frankfurt), Theater Freiburg (Freiburg),HAU Hebbel am Ufer (Berlin) * Gefördert durch das NATIONALE PERFORMANCE NETZ (NPN) Koproduktionsförderung Tanz aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.

Antonia Baehr (Berlin)
EXIT (AT) - eine Séance
Do. 08. — Sa. 10.02.2018

LECTURE-PERFORMANCE/TANZ
* 20 Uhr, € 19 / erm. € 9.
Mousonturm-Koproduktion * Uraufführung

ORT
Saal
Waldschmidtstraße 4, 60316 Frankfurt am Main