„Wir sammeln Erinnerungen und prägen sie uns ein. Wir besuchen Seniorenwohnheime und Tanzkurse, feiern das Kartoffelfest, fahren ins Phantasialand, graben alte Fotos aus, singen mit und hören zu. Wir sind auf der Suche nach Erinnerungen, die verschwinden, weil sie durch Formen von Demenz vergessen werden.“ Im Rechercheprojekt „COPYSHOP“ der Gruppe &sistig wird die Performerin Judith Altmeyer zum lebenden Archiv schwindender Erinnerungen. Sie kopiert, wiederholt, prägt sich ein und vergisst. Verkörpert Oma, Cowgirl, Kinderfoto, Urkunde und Zeichen. Welche Potenziale bietet Vergesslichkeit? Kann man sich auch die Zukunft merken? Und wem gehört eigentlich Ihr Gedächtnis? Eine Performance über Macht und Möglichkeit von Erinnerungen, eine Lecture des Vergessens, fast sogar ein Tanzstück – ein Spiel mit dem, was da war und irgendwann vielleicht (da) sein wird.

In Deutsch * Konzept, Inszenierung, Dramaturgie: Filomena Krause, Julia Salzmann, Bastian Sistig * Performance: Judith Altmeyer, Angelika Löfflat * Bühne: Josephine Hans * Sounddesign: burgund t brandt * Kostüm: Maylin Habig * Licht: Florian Fink * Video: Jonas Fischer * Produktionsleitung: Christian Schuller * Outside-Eye: Philipp Röding * Ein Koproduktion von &sistig, Künstlerhaus Mousonturm, Maschinenhaus Essen und der Hessischen Theaterakademie * In Kooperation mit der Evangelischen Andreasgemeinde Niederhöchstadt und der Initiative WIR TANZEN WIEDER! * Ermöglicht durch das Kulturamt der Stadt Frankfurt am Main, die Stiftung Citoyen und die studentische Filmförderung der Goethe Universität.

&sistig (Frankfurt)
COPYSHOP
23.-25.2.

HESSISCHE THEATERAKADEMIE/PERFORMANCE
* 18 & 19:30 Uhr, € 12 / erm. € 6.
Uraufführung * Mousonturm-Koproduktion

ORT
Frankfurt LAB
Schmidtstraße 12
60326 Frankfurt am Main

 
(c) Jonas Fischer

(c) Jonas Fischer

Am 24.2. ist im Anschluss ein Besuch der Aufführung von „KURT WEILL JAGT FANTÔMAS“ (20 Uhr) im Frankfurt LAB möglich.