Hessische Theaterakademie
HTA-Ringvorlesung: Dramaturgien der Theaterarchitektur
Do. 7.6., Do. 14.6., Do. 21.6., Do. 28.6.2018

VORTRAG/HESSISCHE THEATERAKADEMIE
* 18 Uhr, Eintritt frei.

ORT
Mousonturm & Frankfurt LAB

2018 setzt sich die Hessische Theaterakademie im Rahmen einer Ringvorlesung mit grundlegenden Fragen nach der städtebaulichen sowie damit einhergehend der gesellschaftlichen Position des Stadttheaters auseinander. Dazu lädt sie hochrangige Vertreterinnen und Vertreter aus Architektur, Theater, Urbanistik, Wissenschaft und Politik ein. Welche Zeitlichkeit, Rhythmisierung und Erzählung sind mit Theaterarchitekturen verbunden? Welche Widerstände und Möglichkeiten ergeben sich aus den materiellen Strukturen? Dies soll in den verschiedenen Beiträgen konkret am aktuell diskutierten Beispiel der städtischen Bühnen, aber darüber hinaus auch allgemein in vergleichender Perspektive mit Blick auf neuere und ältere Bühnenformen untersucht und diskutiert werden.

In Deutsch / Eine Veranstaltung der Hessischen Theaterakademie im Rahmen der von der Theaterwissenschaft der Goethe-Universität Frankfurt kuratierten Ringvorlesung „Dramaturgien der Theaterarchitektur“

7.6. Heiner Goebbels (Frankfurt): Für ein Theater, das wir noch nicht kennen
Studio 2, Eintritt frei

14.6. Serge von Arx (Halden/Berlin): Das Theatrale in der Stadt
Studio 2, Eintritt frei

21.6. Cathy Turner (Exeter): Colliding logics of architecture and performance
Lokal, Eintritt frei

28.6. Philipp Oswalt (Kassel/Berlin): Stadt. Raum. Theater.
Anschließend Eröffnung der Ausstellung: Ein Theaterprovisorium für Frankfurt. Entwürfe von Studierenden der Universität Kassel
Frankfurt LAB, Eintritt frei

Veranstaltungsdatum

Do. 07.06.2018
HTA-Ringvorlesung: Heiner Goebbels: Für ein Theater, das wir noch nicht kennen

18 Uhr 

Do. 14.06.2018
HTA-Ringvorlesung: Serge von Arx: Das Theatrale in der Stadt

18 Uhr 

Do. 21.06.2018
HTA-Ringvorlesung: Cathy Turner: Colliding logics of architecture and performance

18 Uhr 

Do. 28.06.2018
HTA-Ringvorlesung: Philipp Oswalt: Stadt. Raum. Theater.

18 Uhr