Zwischen manisch-depressiven und halluzinatorisch-euphorischen Zuständen schwankt Hölderlins frühromantische Figur des Hyperion. Seine Versuche harmonischer Vereinigung von Kunst, Natur, Liebe oder Revolution scheitern. Der müde Hyperion zieht sich auf eine griechische Insel zurück, um von dort aus Briefe zu schreiben. Das Ensemble Modern, Kiriakos Hadjiioannou und Fabrice Mazliah nehmen sich dieser Haltung an. Sie schaffen daraus eine Performance in Brief-Akten und eignen sich kritisch-verfremdend die Aporien Hyperions an. Die Isolation des Eremiten-Daseins, die Höhenflüge von Geist und Lust und das Festhalten an der Hoffnung nach der Niederlage werden dabei in Bewegung und Klang transformiert.

Künstlerische Leitung und Choreografie: Kiriakos Hadjiioannou und Fabrice Mazliah * Dramaturgie: Bernhard Siebert, Margarita Tsomou * Tanz: Tamara Bacci, Nancy Stamatopoulou, Kiriakos Hadjiioannou, Fabrice Mazliah * Musik: Ensemble Modern * Sound Artist: Johannes Helberger, KLING KLANG KLONG * Bühnenbild: Urs Steiner * Lichtdesign und Technische Leitung: Jost von Harleßem * Kostüm: Orsalia Parthenis * Tonregisseur: Alexander Kolb * Outside Eye & Produktionsassistenz: Katerina Drakopoulou * Produktionsmanagement:
Antibodies, Johanna Milz (MAMAZA), Ensemble Modern * Eine Produktion von Antibodies, MAMAZA und Ensemble Modern in Koproduktion mit Kaserne Basel und CRESC… Festival. * Gefördert durch Fachausschuss Tanz und Theater der Kantone Basel Stadt und Basel Land, Kulturamt der Stadt Frankfurt, Hessisches Ministerium für Wissenschaft und Kunst, Stanley Thomas Johnson Stiftung. * Mit freundlicher Unterstützung durch Künstlerhaus Mousonturm und Tanzhaus Zürich.  * Die Uraufführung findet im Rahmen von „cresc… Biennale für Moderne Musik Frankfurt Rhein Main 2017“ statt * Fotos: Katerina Delta

Fabrice Mazliah (Frankfurt), Ensemble Modern, Kiriakos Hadjiioannou (Basel)
Hyperion / Higher States, Part 2
Mi. 22.11., Mo. 27.11., Di. 28.11.2017

KONZERT/TANZ/PERFORMANCE
* 19 € / erm. 9 € / 5 € f.f.m. students Mitglieder.
Uraufführung

ORT
Saal
Waldschmidtstraße 4, 60316 Frankfurt am Main

 
(c) Katerina Delta, edited by Urs Steiner

(c) Katerina Delta, edited by Urs Steiner

Warm Up

Saal, Di. 28.11., 19 Uhr

Für alle, denen der Übergang von Alltag zu Theater mitunter etwas zu abrupt ausfällt, gibt es eine Alternative: Bei einzelnen Produktionen bieten die Künstlerinnen und Künstler selbst eine Stunde vor Aufführungsbeginn ein spezielles Aufwärmtraining für das Publikum an! Dabei geht es im Gegensatz zur klassischen Einführungsveranstaltung darum, Fragen zum körperlichen, tänzerischen oder choreografischen Selbstverständnis anhand ganz konkreter Beispiele und Übungen selbst zu erproben. Im Anschluss an das Warm Up bleibt noch ausreichend Zeit, um sich vor Aufführungsbeginn zu erfrischen.

Im Anschluss an die Uraufführung (22.11.) laden wir zum „Pinken Sofa“, einem Gespräch zur uraufgeführten Produktion mit beteiligten Künstlerinnen und Künstlern, moderiert von Margarita Tsomou, in das Lokal des Mousonturm.
Voraus geht die Darbietung eines kurzen Solo Werkes von Isang Yun für Oboe.