„Mehr als alles andere wollten wir einen Weg finden zu leben. So hat die Bewegung begonnen. Als wir Monate später zu allem zurückkehrten, gab es plötzlich nur noch die Sehnsucht zu verschwinden, wo einmal ein Plan, ein Angebot gewesen war.“


Die junge Choreografin Else Tunemyr nutzt Bewegung, um Körper von ihrer Intentionalität zu befreien. Hierfür (miss)braucht sie sogenannte somatische Ansätze, die zunächst den Funktionen des Körpers, seinen Organen oder dem Herzschlag folgen, und verwandelt sie in eine simple und faszinierende  choreografische Methode. Zwischen der Tänzerin und ihrer Bewegung wird eine Lücke sichtbar; die Verkörperung und die Entfremdung von einer Bewegung sind plötzlich fast ununterscheidbar.


„Vielleicht haben wir nach einer Wahrnehmung der Gegenwart gesucht, die, weich und durchlässig, zwischen Ebenen zerfließt, statt sich nur auf ihnen aufzuhalten.“

Dauer: 1,5 Std. * Keine Sprachkenntnisse erforderlich * HTA Produktion * Konzept: Else Tunemyr * von und mit: Catalina Insignares, Henrike Kohpeiß, Carolina Mendonça, Carina Premer, Else Tunemyr, Christopher Weickenmeier, Zuzana Zabkova * mit freundlicher Unterstützung des Kulturamt der Stadt Gießen.
 

Else Tunemyr (Gießen)
Working title (the loneliest whale in the world)
Sa. 18.02., So. 19.02.2017

TANZ/HTA
* € 12/ erm. € 6. .

ORT
Studio 1
Waldschmidtstraße 4, 60316 Frankfurt am Main

Veranstaltungsdatum

Sa. 18.02.2017

18 Uhr 

So. 19.02.2017

20 Uhr