Peinliche Momente sind ehrliche Momente. Schwache Momente, die nicht dem entsprechen, was die Gesellschaft von uns fordert. Dabei sind wir doch alle seltsame Einzelgänger mit seltsamen Vorlieben und müssten uns untereinander viel öfter peinlich verbunden fühlen. Was genau ist eigentlich: peinlich? Stefan Stock wagt den Selbstversuch und setzt sich uns aus in schamvollster Hemmungslosigkeit. Sein Theater der Peinlichkeit will berühren – dort, wo wir uns ins Lachen retten oder uns abwenden. Es sucht nach der Begegnung mit uns selbst und Anderen – und findet zu Momenten, die in der Scham Schönheit und ehrliche Freude erkennbar werden lassen.

In Deutsch

Mousonturm-Koproduktion * Von und mit: Stephan Stock * Produktionsleitung: Miriam Walther Kohn * Live-Kamera: Jos Diegel * gefördert aus Mitteln der Stadt Zürich Kultur, von Migros Kulturprozent und Pro Helvetia Schweizer Kulturstiftung. Dank an das Team der Gessnerallee, Linda Sepp, Anna-Sophie Fritz, Lina Hoppe, die neue Dringlichkeit, vorschlag:hammer und cobratheater.cobra.

Stephan Stock (DE)
Theater der Peinlichkeit
Di. 13.01., Mi. 14.01.2015

PERFORMANCE
* 19:00 , € 12,- / erm. € 6,-.
Mousonturm-Koproduktion

ORT
Studio 1
Waldschmidtstraße 4, 60316 Frankfurt am Main

 
weitere Veranstaltungen des Festivals

weitere Veranstaltungen des Festivals

Veranstaltungsdatum

Di. 13.01.2015

19:00 Uhr 

Mi. 14.01.2015
Theater der Peinlichkeit, Künstlergespräch im Anschluss an Mohrle - Eine Fabel

19:00 Uhr