Akira Takayama (JP)

Akira Takayama  (geboren 1969, Saitama) war nach Abschluss seines Philosophiestudiums an der Waseda Universität (1991-1994) zunächst in verschiedenen Theaterprojekten in Deutschland tätig (1995-1998), kehrte dann nach Japan zurück, um an verschiedenen Tokioter Theatern als Bühnenautor und Regisseur zu arbeiten (1998-2002). 2002 gründete er das Theaternetzwerk Port B, ein Kollektiv, das neue Formen des Ausdrucks jenseits konventioneller Theaterformen verfolgt. Durch Techniken der Neuordnung von medialen Kernstücken, Erinnerungen und Landschaften aus dem urbanen Raum und der heutigen Gesellschaft erforscht Port B die Möglichkeiten des zeitgenössischen Theaters, in ständiger Suche nach den Dingen, die noch kommen.

 

The Complete Manual of Evacuation – Tokyo (2010, Festival/Tokyo 10, Tokio)


2010 entwickelte Akira Takayama für das Festival/Tokyo das „Hinan-Manual“, für das der Künstler Interventionen und Performances, die ausgehend von S-Bahnhöfen der japanischen Hauptstadt erkundet werden konnten. In Tokio diente die höchst frequentierte Yamanote-Ringlinie mit ihren 29 Stationen und der dichten Zwei-Minuten-Taktung dem Projekt als Rückgrat. Der Aspekt der Evakuierung wird über eine Umdeutung dieses Haupttransportmittels erreicht, indem die „Besucher“ des Projekts an einen der 29 Bahnhöfe entsandt und von dort aus mittels Karte auf einen solitären Weg zu einem Ort oder Event geschickt werden. Ziel war es, die „Besucher“ insofern aus der hoch kompakten und beschleunigten Metropole zu „evakuieren“, indem sie auf solitären Pfaden tief in sie hineingeführt wurden, an Orte oder zu Events, die wiederum fast durchgängig Readymade-Charakter hatten.
http://hinan-manual.com

Referendum Project – Installation (2012, Contemporary Art Center Mito)

Referendum Project (2011, Festival /Tokyo 11, Tokio, Fukushima)

Compartment City – Tokyo (2009, Festival/Tokyo 09 Autumn, Tokio)