andcompany&Co. (Berlin)

Das internationale Künstlerkollektiv andcompany&Co. wurde 2003 von Alexander Karschnia, Nicola Nord und Sascha Sulimma in Frankfurt am Main gegründet. Gemeinsam bilden sie als Ko-Regisseure ein offenes Netzwerk, zu dem stets neue Künstler unterschiedlichster Disziplinen stoßen – unter ihnen die bildenden Künstler Jan Brokof, João Loureiro und Noah Fischer, die Musiker Reinier van Houdt und Simon Lenski u.a. Ihre Stücke sind Arsenale einer Geschichte des 20. und 21. Jahrhunderts, die von Brechts Goldgräberstadt Mahagonny über die Trilogie zum Aufstieg und Fall des Kommunismus zur Legende Europa und ihren kolonialen Mythen führt. Utopien und Erinnerungsfetzen werden aufgegriffen und im Wiederversprechen auf ihren Mehrwert überprüft. In ihrem viel gespielten Stück „Der (kommende) Aufstand nach Friedrich Schiller“ wird die Frage nach dem vorrevolutionären Potenzial aktueller Protestbewegungen gestellt, in ihrer letzten Produktion „Black Bismarck“ nach kolonialen Hinterlassenschaften auf europäischen Bühnen. andcompany&Co. haben ihre Basis seit 2007 am Berliner HAU, die Stücke touren weltweit und liefen u. a. beim Brüsseler Kunstenfestivaldesarts (2007 + 2012), den Wiener Festwochen (2008) und beim Festival Impulse (2009 + 2013). Mit ihrem Stück „Time Republic“ waren sie 2007 zu Gast beim steirischen herbst.