Rabih Mroué (Berlin)

1978, als der Bürgerkrieg bereits mehrere Jahre durch den Libanon wütete, begann Rabih Mroué in Beirut Dokumente zu sammeln. Inzwischen ist sein Wohnhaus zu einem einzigartigen Archiv geworden, das die Grundlage seiner Arbeit bildet. Mit diesem Archivmaterial und einer großen Portion Ironie widmet er sich in seinen Lecture Performances, Videoarbeiten und Stücken aktuellen politischen Vorgängen in seiner Heimat, den Narben des Bürgerkriegs und der Erzählbarkeit von Geschichte. Mit der Vermischung von Fakt und Fiktion gelingt ihm so – in vielen Projekten in Zusammenarbeit mit Lina Saneh – eine umfassende gesellschaftliche Analyse.