Claiming Common Spaces - International Production Houses Alliance

The Bündnis internationaler Produktionshäuser (International Production Houses Alliance) is among the foremost associations within Germany. FFT Düsseldorf, HAU Hebbel am Ufer (Berlin), HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste (Dresden), Kampnagel (Hamburg), Künstlerhaus Mousonturm (Frankfurt am Main), PACT Zollverein (Essen) and tanzhaus nrw (Düsseldorf) all channel their abilities and experiences as central stakeholders in culture and sociopolitics, bringing international perspectives into a continuous, open and diverse exchange with local artists, local groups of audiences, as well as with diverse urban societies. The Office of the Federal Commissioner for Culture and Media has been supporting the Bündnis internationaler Produktionshäuser with a sum of 12 million since the 2016/17 season, for a total duration of three years.

This support enables the production venues to realise special artistic endeavours together as well as on their respective sites, sometimes spanning several years, and going beyond their customary programmes and practices. They deal with the economic, social, cultural and ecological urban and global changes in the 21st century, playfully exploring the future of society, theatre, dance and art, exemplarily trying out scenarios of communal living. Furthermore, the venues connect their competency in the ongoing development of advanced means of production in the field of performative art and their far-reaching local and international networks more closely than before.

Tried practices can be further developed and expanded, with an eye towards the future, in this decentralised co-operational model; among them, for example, the possibility of artistic residencies, commissioned works, co-productions and site-specific project development as well as the consolidation, the artistic agency for and strengthening of artistic positions on a trans-regional and international scale and for local contexts. So, the Bündnis has set up, among other things, an academy for freelancing producers, and it is accordingly significantly involved in an occupational area that is gaining in importance.

The current communal project “Claiming Common Spaces” is a cross-venue undertaking, dedicated to the questions and challenges of progressively diversifying, conflict-ridden and disparate urban societies. During the 2017/18 season, international artists in six cities investigate the role of the arts in social change of our local as well as global urban societies, posing the question for their potential in differentiation and articulation of varying designs in thought, for life and the future. In June 2018, the different artistic approaches, experiments and contributions from the six cities will reflect in a joint programme in Berlin.

Das Bündnis internationaler Produktionshäuser: FFT Düsseldorf, HAU Hebbel am Ufer (Berlin), HELLERAU - Europäisches Zentrum der Künste (Dresden), Kampnagel (Hamburg), Künstlerhaus Mousonturm (Frankfurt am Main), PACT Zollverein (Essen) und tanzhaus nrw (Düsseldorf).

Supported by: Der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.

Ansprechpartner: Fabian Langer

Claiming Common Spaces: Kunst und urbane Praxis
21.–23.6.2018
HAU Hebbel am Ufer Berlin

Städte sind unser Zuhause, unsere Bühne, unser Werk. Sie geben den Rhythmus vor, die Art und Weise, wie wir über Raum und Zeit verfügen. Schon vor 50 Jahren beschrieb der französische Soziologe Henri Lefebvre in seinem Essay “Das Recht auf Stadt” städtisches Gefüge, Architektur und das urbane Leben als Spiegelbild unserer gesellschaftlichen Herausforderungen. Seine Visionen und kritischen Thesen zu einer Stadt der Zukunft, in der der “Ort des Konsums und Konsum des Orts” zusammenfallen, sind längst Teil unserer Realität.

Basierend auf diesem Themenspektrum erarbeitet das Bündnis internationaler Produktionshäuser (FFT Düsseldorf, HAU Hebbel am Ufer, HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste Dresden, Kampnagel Hamburg, Künstlerhaus Mousonturm Frankfurt/Main, PACT Zollverein Essen und tanzhaus nrw Düsseldorf) in den jeweiligen Häusern ein breites Programm, welches auf den Bühnen des HAU Hebbel am Ufer und im Berliner Stadtraum stattfindet. “Claiming Common Spaces” bringt Künstler*innen, Stadtfor-scher¬*innen und Aktivist*innen zusammen, um sich mit Aspekten der diversen, globalen Stadtgesellschaften des 21. Jahrhunderts und den aktuellen gesellschaftspolitischen Entwicklungen in unseren urbanen Zentren auseinanderzusetzen.

Programm Claiming Common Spaces
www.produktionshaeuser.de

Interview zum Stand der Arbeit des Bündnisses auf nachtkritik.de

21.6.2018 – 23.6.2018 Berlin
Akira Takayama / Port B
McDonald’s Radio University
HAU-Hebbel am Ufer, Berlin
Ausstellung River Tour

Für die McDonald’s Radio University (MRU) adaptiert der japanische Theater- und Konzeptkünstler Akira Takayama den utopischen Plan einer dezentralen und mobilen Universität des britischen Architekten Cedric Price. Takayama entwickelt daraus ein Modell für die Vermittlung von Bildung und Wissen im Kontext von Flucht und Migration. In einer dreitägigen Vorlesungsreihe vertiefen und erweitern in Berlin lebende Lehrende aus Afghanistan, Kamerun, Palästina, Syrien, Sudan, Uganda und der Ukraine ausgehend von ihren individuellen Lebenserfahrungen und Forschungsinteressen den traditionellen akademischen Wissenskanon. Als Veranstaltungsorte dienten der McDonald’s Radio University bislang Restaurants der gleichnamigen Fast-Food-Kette in Frankfurt.

In Berlin wird nun erstmals ein Schiff zu einer McDonald’s Radio University umgestaltet. Während das Schiff für die McDonald’s Radio University River Tour Berlin an drei Tagen vier Mal das Stadtzentrum auf Spree und Landwehrkanal das Stadtzentrum umrundet, präsentiert das Projekt im HAU2 ein vom japanischen Architekten Keigo Kobayashi entworfenes Archiv und Recherchezentrum. Die Installation dokumentiert die erste McDonald’s Radio University in Frankfurt 2017 und gibt Aufschluss über Referenzen sowie die mögliche Zukunft des Projekts.

Das ausführliche Vorlesungsverzeichnis der McDonald’s Radio University mit Informationen zu allen Veranstaltungen, den Abfahrtszeiten und Stationen mit Wegbeschreibungen sowie allen Beteiligten und ihren Vorträgen ist auf www.mru.global zu finden.