Julia Mihály
(Frankfurt)

Julia Mihály bewegt sich als Komponistin und Performerin an den Schnittstellen von Neuer Musik, Performance-Kunst und elektroakustischer Musik. In der Tradition Technologie-basierter Performance stehend, verwendet sie live-elektronische Klangsynthese-Prozesse als Inszenierungsmittel. Sie setzt sich mit gesellschaftspolitischen Themen der aktuellen Alltags- und Medienkultur auseinander und verbindet diese ästhetisch mit Einflüssen aus Popkultur, Trash und Anti-Kunst. Sie studierte Elektronische Komposition und Klassischen Gesang an der Hochschule für Musik Theater und Medien Hannover. Von den KunstFestSpielen Herrenhausen, dem Deutschlandfunk und dem Europäischen Zentrum der Künste Hellerau erhielt sie 2018 und 2019 Kompositionsaufträge für abendfüllende Stücke. Im Auftrag der Stadt Offenbach, gefördert vom Kulturfonds Frankfurt RheinMain, entstand 2019 in Kooperation mit Tobias Hagedorn und Maria Huber ein Musiktheater anlässlich des 200. Jubiläums von Jaques Offenbach. Darüber hinaus erhielt Julia Mihály 2019 das Progetto Positano Stipendium der Ernst von Siemens Musikstiftung, in dessen Rahmen eine Komposition für das Berliner Ensemble Mosaik entstand. Ihre Kompositionen wurden im Südwestrundfunk (Swr2), Bayerischen Rundfunk (BR Klassik), Hessischen Rundfunk (hr2 Kultur), Westdeutschen Rundfunk (WDR3) und dem Deutschlandfunk gesendet. 2016 veröffentliche sie mit dem Duo CLUBbleu eine CD-Produktion beim Frankfurter Field-Recording Label Gruenrekorder. Julia Mihály unterrichtet das Fach „Komposition und Technologie“ an der HfMDK Frankfurt.