Mit ihrem Rap-Gesang bekämpfen Mindj Panther* Diskriminierung und populistische Hetze. Sie sabotieren rassistische Wahlkampf-Ansprachen und rufen junge Migrant:innen zum Protest auf. Der Name des Duos leitet sich vom Romani Wort Mindj ab, ein Ausdruck für Vagina. Der Panther erinnert an die Black Panther Bewegung. Bekannt als Schauspielerinnen, u.a. in Yael Ronens Produktion ROMA ARMEE am Maxim Gorki Theater Berlin, als Aktivistinnen und Musikerinnen schreiben Sandra und Simonida Selimovic im Kollektiv Mindj Panther* ihre eigene Geschichte. Die in Serbien geborenen Romnija gründeten 2010 den ersten feministischen Roma-Theaterverein Romano Svato, initiieren regelmäßig Projekte und Festivals zur Roma-Kultur, brechen mit Stereotypen und verbreiten angstfrei und mit Stolz ihre Muttersprache.

Eine Veranstaltung in Kooperation mit dem Frauenreferat Frankfurt im Rahmen der feministischen Veranstaltungsreihe „ASCHUNEN I DIKHEN – Rom*nja und Sint*ezze: Definitionsmacht, Empowerment und künstlerische Praxen”

Weitere Infos unter klischee- freie-zone-ffm.de