>
<
(c) Andreas Hornoff

„Ich denke feministisch, ich bin Schriftstellerin, und ich komme von Eminem.“ Antonia Baum zu Gast bei Klaus Walter

Lokal im Mousonturm, teilbestuhlt

Gespräch

„Wie kriegt man als Frau die Verrenkung hin, Rap zu lieben und sich dabei permanent beleidigen zu lassen?“ So lautet die Versuchsanordnung des neuen Buchs von Antonia Baum. Die Schriftstellerin, ZEIT-Autorin und versierte Zeitdiagnostikerin erklärt in einem autobiografischen Essay ihre Schwäche für den Rapper Eminem, obwohl der doch so scheußlich misogynes und homophobes Zeug rappt und damit als Weißer zum erfolgreichsten Rapper seiner Zeit wird – in einem eigentlich Schwarzen Genre. Antonia Baum arbeitet sich durch die zahlreichen Widersprüche, die das mit sich bringt. Zum Beispiel die Sache mit den Leichen im Keller. Leute, deren Kunst man mag, schätzt oder liebt, obwohl sie ihre dunklen Seiten hat. Leute, deren Kunst man mag, obwohl die Künstler:innen selbst ihre dunklen Seiten haben, vom Antisemiten Richard Wagner bis zum mutmaßlichen Kindervergewaltiger Michael Jackson. Wie verhalten wir uns zu Kunst, die als nicht mehr okay gilt? Und welche Musik war wichtig für Antonia Baums Schreiben?

 

Sprache: Deutsch

Diese Veranstaltung findet unter 2G Regeln statt. Zum Einlass muss ein gültiger Geimpft- oder Genesenenstatus vorgewiesen werden, inklusive eines amtlichen Lichtbildausweises. Die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung entfällt.

Personen, die aus medizinischen oder anderen Gründen keine Impfung in Anspruch nehmen konnten oder wollten und die auch keinen Genesenennachweis haben, können wir bei dieser Veranstaltung leider keinen Zutritt gewähren. Wir weisen aber gerne auf unsere zahlreichen 3G-Veranstaltungen hin, an denen auch mit einem Testnachweis teilgenommen werden kann.

Ursprünglich sollte das Konzert am 30.10.2021 stattfinden. Tickets für den vorherigen Termin sind für den neuen Termin gültig.