>
<
(c) Bobby Rogers

Lina Majdalanie/Mazen Kerbaj/Rabih Mroué

(Beirut/Berlin/Berlin)

Borborygmus

Saal

Performance/Theater

Rabih Mroué und Lina Madjalanie begeistern regelmäßig international mit Stücken, die sich an der Grenze zwischen Performance, Theater und Videokunst bewegen. Seine neue Produktion hat das Künstlerpaar mit dem bildenden Künstler und Musiker Mazen Kerbaj entwickelt. Dabei beschreiben sie „Borborygmus“ folgendermaßen:

  1. Ein gluckerndes, knurrendes oder quietschendes Geräusch im Magen, verursacht durch Gas, das durch den Körper strömt
  2. Ein Geräusch, das auf Mangel oder Sättigung hinweist
  3. Eine unverständliche Rede
  4. Eine peinliche, jedoch ungefährliche Situation
  5. Ein Stück über das alles und mehr

Es scheint um Enttäuschung und Versagen zu gehen, um drei Menschen, drei Künstlerinnen und Künstler, die der traurigen Wirklichkeit unserer Zeit erlegen sind. Doch eigentlich ist das Stück ein Versuch, das Scheitern zu fassen und, als eine äußerste Form des Widerstands, ins Extrem zu treiben. Heftig, doch ohne Hass führen Kerbaj, Madjdalanie und Mroué den Stand der heutigen Welt vor – als schwarze Komödie, als Requiem für die Lebenden.

Dauer: ca. 75 Min.
Language: Arabisch mit deutschen und englischen Übertiteln
Konzept, Performance: Lina Majdalanie, Mazen Kerbaj, Rabih Mroué
Technische Leitung: Thomas Köppel
Englische Übersetzung: Ziad Nawfal

Commissioned by HAU Hebbel am Ufer, Walker Art Center (Minneapolis). Co-production: Mousonturm (Frankfurt), Wiener Festwochen.. Supported within the framework of the Alliance of International Production Houses by the Federal Government Commissioner for Culture and the Media and by Rosa Luxemburg Stiftung – Beirut Office. Gefördert durch die Freunde und Förderer des Mousonturms e.V.