>
<

Max-Beckmann-Schule

(Frankfurt)

A Clockwork Orange nach dem gleichnamigen Roman von Anthony Burgess

Saal

Jugendproduktionen

„Vielleicht ist es gar nicht so schön, gut zu sein. Vielleicht ist es schrecklich, gut zu sein. Vielleicht ist ein Mensch, der sich für das Böse entscheidet, doch irgendwie besser als ein Mensch, dem das Gute aufgezwungen wird.“ Für Alex besteht das Leben aus Drogen und menschenverachtenden Handlungen. Nachdem er bei einem Überfall eine Frau umgebracht hat, kommt er ins Gefängnis und wird zur Testperson für ein neues Mittel zur Besserung von Menschen. Sobald er Hass, Wut und Aggression empfindet, fühlt er einen so starken körperlichen Schmerz, der ihn daran hindert, dass aus Aggression Gewalt wird. Aber was bleibt dabei übrig von ihm als Mensch? Kann die Gesellschaft Aggression und Hass nur dadurch begegnen, indem sie Menschen willenlos macht? „Jetzt ist er nichts als eine Maschine, getrieben von Furcht. Er kann nichts mehr hassen, kann nicht mehr entscheiden, nicht einmal mehr lieben.“

85 Min. inkl. Pause * Spielleitung: Steffen Schwarz.