>
<
(c) Wehrle_Prinsloo, (c) Ashley Röttjers, (c) Simon(e), (c) Wehrle Prinsloo, (c) Annika Nagel Photography

Simon(e) van Saarloos/dark matters Kollektiv

(Amsterdam/Mainz/Berlin)

d rk m tters x a chaotic happening. Sound Lecture

online

Performance/Gespräch

Unter Einsatz gigantischer Teilchenbeschleuniger wird weltweit an etwas geforscht, das sich weder mit den menschlichen Sinnen noch mit den aktuellen Messmethoden exakt bestimmen oder nachweisen lässt. Dabei wird derzeit davon ausgegangen, dass es bis zu 95 Prozent unseres Universums ausmacht: die Dunkle Materie. Simon(e) van Saarloos und das dark matters Kollektiv (Yana Prinsloo, Malin Nagel, Helen Heß und Annika Wehrle) fragen sich, ob das nicht auch für unsere Städte, unsere Gesellschaft, unsere Wissenschaften, unsere Körper gilt – sind 95 Prozent dessen, was sie ausmacht, vielleicht gar nicht wahrnehmbar? Liegt es im Dunkeln und kann nicht einfach „erleuchtet“ werden, weil es dann nicht mehr wäre, was es ist? In einem aufregenden Mix aus Sound, Vortrag, lautem Nachdenken und gemeinsamem Gespräch gehen Simon(e) und dark matters auf Spurensuche nach der Dunkelheit in der Dunkelheit. Sie regen dazu an, dem Subtilen und Verborgenen nachzulauschen, die Begrenztheit eigener Kontrolle und Macht auszuhalten und eine sinnliche Vernetzung mit Dingen, Organismen und Ungewissheiten einzugehen.

Dauer: 90 Min.
Sprache: Englisch
Relaxed Performance (Hinweis: Die Audio-Bits enthalten starke Lautstärkekontraste und nicht-alltägliche Geräusche. Sie werden während der Veranstaltung rechtzeitig angekündigt, sodass z.B. empfindliche Personen sie rechtzeitig leiser regeln oder den Ton ausstellen können.)

Die Veranstaltung findet als Webinar auf Zoom statt und ist auf 90 Teilnehmende begrenzt. Begleitend zum Programm gibt es ein Booklet und für die, die möchten, auch Post.

Hier kann man sich anmelden

Das Event ist Teil des Teaser-Programms des Festivals Nocturnal Unrest – eine Kooperation des nOu Kollektivs und Ladiez e.V. Kulturelle und Politische Bildung für Frauen, Künstlerhaus Mousonturm, feministische philosoph_innen Frankfurt und hafen 2.