Rahel Barra, Ida Daniel, Ana Dubljević, Frida Laux, Zrinka Užbinec

(Gießen/Frankfurt)

STILL TO COME a feminist pornscape

Studio 1

Hessische Theaterakademie/Performance/Tanz

„STILL TO COME a feminist pornscape“ untersucht die Produktion und Wahrnehmung von Bildern, die unsere Kultur, so auch das Theater, prägen. Fünf Künstlerinnen nehmen dabei besonders die geschlechterspezifischen Zuschreibungen und Machtverhältnisse in den Blick, die der Bilderproduktion zugrunde liegen. Was wäre ein weiblicher Blick und warum braucht die Welt diesen Blick? Wer kann ihn einnehmen? Das Künstlerinnen-Kollektiv schafft eine Choreografie der Aufmerksamkeit, in dem unterschiedliche Formen des Blicks entstehen können. Binäre Sichtweisen lösen sich auf, Subjekt-Objekt-Verhältnisse werden überwunden und Sehen und Gesehenwerden sind eins.

In Englisch * Konzept und Choreographie: Rahel Barra, Ida Daniel, Ana Dubljević, Frida Laux, Zrinka Užbinec * Performance: Rahel Barra, Ida Daniel, Ana Dubljević, Zrinka Užbinec * Licht und Bühne: Carina Premer * Kostüm: Silvio Vujičić * Foto und Videodokumentation: Julia Novacek *
Design des Printmaterials: Denitza Boyadzhieva *Produktionsmanagement: Marijana Cvetkovic * Gefördert von: Station Service for contemporary dance with Departures and Arrivals (with the support of Creative Europe Programme), The International Co-production Fund of the Goethe-Institute, Act Festival of Independent Theater, Sofia, Goethe Institute Bulgaria und Goethe Institute Belgrade * HTA Koproduktion

Foto: Julia Novacek