>
<

First Life – ein Melodram

Studio 1

Performance/Tanz

Hast du heute Zeit für ein Treffen? Vielleicht nächste Woche? First Life – ein Melodram handelt von realen und fiktiven Paarbeziehungen, von Liebe, Trennung und Gesellschaft. Es kommt häufig vor, dass Menschen über ihr Privatleben sprechen und andere nach ihrer Meinung dazu befragen. Man einigt sich dann gerne darauf, dass Emotionen wichtig seien, dass man aber wegen der aktuellen Liaison nicht hysterisch werden solle, dass alles relativ sei. Seltener sagt jemand: „Für mich ist eine glückliche Beziehung das Einzige, das zählt.“ Der fehlende Verhandlungsspielraum schränkt die Möglichkeiten für ein Gespräch beachtlich ein. Welches Entwicklungspotenzial dennoch darin steckt, untersucht die Choreografin und Performerin Verena Billinger zusammen mit dem Frankfurter Choreografen und Tänzer Sebastian Schulz. First Life – ein Melodram ist die Fortführung von Verena Billingers Abschlussinszenierung am Gießener Institut für Angewandte Theaterwissenschaft.

Konzept, Performance: Verena Billinger, Sebastian Schulz * Mitarbeit: Arnita Jaunsubrena, Iva Sveshtarova * Musik: Markus Mehr * Licht: Katharina Stephan * Gefördert durch: Kulturamt Frankfurt am Main, Kulturamt Gießen, Hessische Theaterakademie * Unterstützt durch: Künstlerhaus Mousonturm Frankfurt am Main. Mit freundlicher Unterstützung durch das Residenzprogramm PACT Zollverein Essen.

Fotos: Florian Krauß

Premiere
Deutsch mit englischer Übersetzung