Gigi Masin

Mousonturm Saal bestuhlt

Konzert

Schon immer ein Innovator, waren Gigis erste Experimente in den späten 1970er Jahren Klangcollagen, die er während seiner Arbeit für das Theater in Venedig mit Tonbändern, Turntables und Field Recordings erstellte. Das Experimentieren mit Tonband erlaubte ihm neue Ausdrucksweisen zu entdecken, mehr als bei seinen ursprünglichen Ambitionen, Gitarrist oder Geiger zu werden, auf die seine Eltern herabblickten. Es war schwierig, ein lokales Publikum für diese Werke zu finden, die 1987 in der  Veröffentlichung seines Debütalbums „Wind“ gipfelten. Mit bevorstehenden Kollaborationen, einem neuen Album und der ständigen Weigerung, sich in eine Schublade mit Ambient, New Age, Balearic oder Modern Classical einsortieren zu lassen, ist Gigi Masin nach wie vor einer der eigenwilligsten Künstler der Szene. Er will sich nicht auf seinen Lorbeeren ausruhen und an vergangene Triumphe anknüpfen, sondern nach vorne blicken und die Dinge so machen, „wie ich sie früher gemacht habe, als es noch niemanden kümmerte“.