Sidney Leoni

(FR)

Hertz

Saal

Performance/Choreografie/Konzert

Um dich herum, zwischen deinen Ohren, unter deiner Haut: So vielleicht ließe sich der Schauplatz von Hertz, der neuen Performance von Sidney Leoni, näher beschreiben. In seinem zehnköpfigen Ensemble vereint der französische Choreograf Musiker, Performer sowie Licht- und Tonspezialisten, um gemeinsam sich und allen Besuchern den vertrauten Zugriff auf die eigenen Sinne zu verweigern. Während den Augen fast noch das letzte bisschen an sichtbarem Licht entzogen wird, schichtet sich Klang um Klang zu einer Dichte und Intensität, die ein (Wieder-)Erkennen, Orientieren und Verstehen drastisch hinauszögert. Das menschliche Gehirn reagiert auf diese hoch atmosphärische Choreografie aus Ton, Licht, Objekten und menschlichen Körpern mit erstaunlich fröhlicher Produktivität. Es erschafft dank der unerwarteten Neuverschaltung aller Sinneseindrücke eine flüchtige Parallelwelt jenseits der anerkannten physikalischen Gesetze.

“In Hertz you cannot simply lean back in your seat and take in what is happening. Circumstances such as sound masses and faint lights in the dark sharpen your senses. The tiniest of light silvers is noted and every perceivable movement or gust of wind provides clues to what is really going on the dark. Rhythmic pounding with something that sounds like pieces of wood and noisy drumming in heavy vibrating soundscapes shake the bleachers where the audience is sitting, impacting how the room is perceived. (…) In Hertz, Sidney Leoni shows how a lack of visual input heightens our ability to perceive sound. And how, with the help of sound and other clues, we try to put together an understanding of the spatial environment. Indeed, the strength of Leoni’s work lies in how it activates our imaginative and delusional powers.” (Stockholm newspaper)

Konzept und Choreografie: Sidney Leoni * Mit Kjetil Brandsdal, Martin Lervik, Sidney Leoni, Stina Nyberg, Morten J. Olsen, Jonathan Uliel, Barbosa Saldanha, Frédéric Alstadt * Licht: Jan Fedinger * Ton: Frédéric Alstadt * Kostüm: Jennifer Defays * Dramaturgische Assistenz: Manon Santkin * Produktionsleitung: Mokum (Brüssel) * Koproduktion: Künstlerhaus Mousonturm, Life Long Burning/Workspacebrussels * Unterstützt vom Kulturprogramm der Europäischen Union * In Zusammenarbeit mit dem Kunstencentrum Vooruit (Gent), Kunstencentrum STUK (Leuven), Kunstencentrum BUDA (Kortrijk), Dansens Hus (Stockholm) * Unterstützt von der Flämischen Gemeinschaft, Swedish Arts Council, Konstnärsnämnden – the Swedish Arts Grants Committee, Institut Français, Ministère des Affaires étrangères, Nordic Culture Point.

Künstlergespräch am Fr. 24.1. im Anschluss an die Aufführung