>
<
(c) NTGent

Faustin Linyekula/NTGent

(Kinshasa/Gent)

Histoire(s) du théâtre II

Saal

Performance/Tanz

1974 ist nicht nur das Jahr, in dem Muhammad Ali beim sogenannten „Rumble in the Jungle“ in Kinshasa Georg Foreman zu Boden schlug und der kongolesische Choreograf Faustin Linyekula geboren wurde. 1974 ist auch das Jahr, in dem der Staatschef und spätere Diktator Mobutu Sese Seko das Ballet du Zaïre, das zairische Nationalballett, gründete. Das Ballett vereinte die vielfältigen Tanzformen und Musiktraditionen des Landes und sollte, nur wenige Jahre nachdem die ehemalige belgische Kolonie in Zaire umbenannt wurde, Ausdruck einer eigenständigen nationalen Identität sein. Doch was ein spannendes Laboratorium zur Befragung des Körpers der Nation hätte werden können, wurde schnell ein Propagandainstrument und Quelle unerbittlicher Rivalitäten. Faustin Linyekula, der zu den interessantesten Choreografen des afrikanischen Kontinents zählt, folgt in „Histoire(s) du théâtre II” den Spuren des Ballet du Zaïre und fragt, was aus der jungen kongolesischen Nation hätte werden können.

Dauer: ca. 120. Min.
Sprache: Französisch, Lingala und Englisch
Mousonturm-Koproduktion
Am 17.5., 19.30 Uhr Einführung