(c) Raffaele Irace

Tanz, Musik, choreografische Improvisation und Technologie vereinen sich jenseits von Raum und Distanz zu einem gemeinsamen Erlebnis. Zur Eröffnung des F°LAB Festivals improvisieren 17 Tänzer*innen der Dresden Frankfurt Dance Company auf dem Areal des zukünftigen Kulturcampus zu ausgewählten Partituren, die Musiker*innen des Ensembles Modern zeitgleich live im Frankfurt LAB spielen. Zugrunde liegt das Konzept Drift-Konzert des Game-Designers Sebastian Quack, das spielerische Stadterkundung mit einem Live-Konzert kurzschließt. Durch Video- und Audio-Streams entsteht eine Verbindung von Innen- und Außenraum, bei der musikalische und räumliche Explorationen verschwimmen. Der gemeinsame künstlerische Wunsch des Ensembles Modern und der Dresden Frankfurt Dance Company ist es, anlässlich des 10-jährigen Jubiläums des Frankfurt LAB gemeinsam in die Zukunft zu blicken und die Chancen des künftigen Kulturcampus auszuloten.