Oliver Marchart

(DE)

Die Prekarisierungsgesellschaft

Studio 1

Vortrag

Die Grenzen zwischen sozial abgesicherter „Normalarbeit“ und prekärer Arbeit verschwimmen ebenso wie die Grenzen zwischen Arbeit und Leben. Zonen sozialer Unsicherheit und Verwundbarkeit dehnen sich aus. Die Anforderungen an Selbstorganisation steigen, und ein Mehr an Belastungen und Unsicherheit stehen dem Gewinn an Autonomie und Freiheit gegenüber. Ist Prekarisierung eine gesellschaftliche Grundstimmung der Verunsicherung geworden, die weit über die Gruppe der prekär Beschäftigten hinausreicht? Können wir gar, so wie der Soziologe Oliver Marchart im Eröffnungsvortrag behauptet, von einer Prekarisierungsgesellschaft sprechen?

Die sich Tagung am 29./30.5. folgt diesen Fragen und analysiert dabei subjektive Verarbeitungsformen ebenso wie neue Formen von Interessenorganisation und sozialer Absicherung.

Entgrenzt, fragmentiert, flexibel, prekär
Arbeit im Spannungsfeld von Freiheit und Unsicherheit