(c) TU Dresden

Nikita Dhawan

The Aesthetics of Violence, and the Violence of Aesthetics

Mousonturm, Frankfurt

Lecture

Lecture

Wenn wir die historische Rolle der Kunst in kolonialen und faschistischen Regimes betrachten, ist es dann möglich, Kunst mit der Aufgabe einer emanzipatorischen Politik zu betrauen? Kann uns die Kunst zu politischen und ethischen Handeln bringen, indem sie uns in unserer Gleichgültigkeit und Verantwortungslosigkeit wachrüttelt? Können künstlerische Praktiken transnationale Gerechtigkeit und Demokratie unterstützen, indem sie Menschenrechte schützen und deren Einhaltung vorantreiben? Oder sollte Kunst autonom und nicht zweckorientiert sein und nicht in den Dienst von politischen und ethischen Ansprüchen gestellt werden?

In Anbetracht der Tatsache, dass Kunst innerhalb der Strukturen des Kapitalismus und Neokolonialismus funktioniert, bleibt die politische, soziale und ökonomische Rolle von Kunst, künstlerischen Praktiken und Kunstinstitutionen unter den gegenwärtigen Bedingungen der globalen Ungleichheit ambivalent und kontrovers. Der Vortrag von Nikita Dhawan wird die Rolle ästhetischer Erziehung (nach Spivak) beim Streben nach einer postimperialen globalen Ethik und Politik thematisieren. Kann die politische Arbeit, unserer Vorstellungskraft zu trainieren, vorherrschenden imperialistischen, rassistischen, orientalistischen und heteronormativen Strukturen und Praktiken entgegenwirken?

Sprache: Englisch

Das Tagesticket gilt für alle Veranstaltungen im Rahmen von „Bodies, un-protected“ am Gültigkeitstag.

Einlass nur mit gültigem Negativnachweis (Getestet, Geimpft oder Genesen). Gemäß Coronavirus-Schutzverordnung: Bei Testnachweis muss das negative Ergebnis eines PCR-Tests vorgelegt werden und die Testung darf nicht länger als 48 Stunden zurückliegen. Die allgemeinen Hygiene- und Abstandsregeln sind einzuhalten. Das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung ist überall, auch am Sitzplatz, verpflichtend. Mehr Infos zu Hygiene und Sicherheit