>
<

ID_Frankfurt

off the record. Denken in präziser Unschärfe, Impulsvortrag von Mayte Zimmermann

Studio 2

Vortrag

off the record. Denken in präziser Unschärfe
Vom »ganz Normalen«
Impulsvortrag von Mayte Zimmermann

Was gibt es uns zu denken auf, wenn vor einem Begriff das Wort „normal“ erscheint? Die dritte Ausgabe der queer-feministischen Gesprächsreihe off the record. Denken in präziser Unschärfe widmet sich Körpern und Bewegungen, die sich normativen Vorstellungen widersetzen. Zusammen mit der Theaterwissenschaftlerin Mayte Zimmermann, der Choreografin Antonia Baehr und den Performerinnen Pia Thilmann und Mirjam Junker nehmen die Dramaturginnen und Theaterwissenschaftlerinnen Fanti Baum und Olivia Ebert jene Energien in den Blick, die Durchschnitt, Tradition und Gewöhnliches vernachlässigen und das (noch) nicht ganz Normale favorisieren. Was heißt es, sich „critical queer“ gegen die Norm zu stellen, was, das „ganz Normale“ tanzend und sprechend zu erweitern? „Normal Dance“ (Antonia Baehr) – „Normal Love“ (Jack Smith).

Eine Veranstaltung von ID_Frankfurt / Independent Dance e.V. im Rahmen von KunstPraxis. Gefördert von maecenia – Frankfurter Stiftung für Frauen in Wissenschaft und Kunst und Stiftung Polytechnische Gesellschaft Frankfurt am Main.