>
<

Berlin

(Antwerpen)

Zvizdal – [Chernobyl – So far so close]

Saal

Performance/Film

1986. Etwa 90 Städte und Dörfer in der Umgebung von Tschernobyl werden evakuiert. Pétro und Nadia, ein damals sechzigjähriges Ehepaar, weigert sich die Todeszone zu verlassen und bleibt in seinem Heimatdorf Zvizdal zurück. Von 2011 bis 2016 begleiteten die belgischen Multimedia-Künstler Bart Baele und Yves Degryse alias BERLIN das Paar und portraitieren nun ihr Leben in einer Geisterstadt, in der es weder Strom noch fließend Wasser gibt; dafür aber Aberglauben und Wodka, es wird gemurmelt, gebetet, gesungen und viel geflucht, über Zahnschmerzen, Alterskrankheiten und den 20 km-Fußweg zum nächsten Geschäft. Zvizdal ist eine Filmperformance über Einsamkeit, Überleben, Armut, Hoffnung und die Liebe zweier alter Menschen. Um sie herum und zwischen ihnen herrscht die farblose, geruchlose, aber allgegenwärtige Strahlung. Inmitten eines komplexen Leinwand-Set-Ups entsteht ein maßstabsgetreues Modell des Lebensraums von Nadia und Pétro. Immer wieder werden die Miniatur-Nachbauten in das filmische Geschehen auf den Screens mit einbezogen – in den sich überlagernden Bildern verweben BERLIN mit leichter Hand Film, Gespräch, Beobachtung,  Reales und Metaebene zu einem dichten multimedialen Erlebnis für den Betrachter.

Ukrainisch, mit deutschen und englischen Untertiteln * Mit: Nadia & Pétro Opanassovitch Lubenoc * Konzept: Bart Baele, Yves Degryse, Cathy Blisson * Interviews: Yves Degryse, Cathy Blisson * Photography & Schnitt: Bart Baele, Geert De Vleesschauwer * Szenografie: Manu Siebens, Ina Peeters, BERLIN * Sound recordings: Toon Meuris, Bas de Caluwé, Manu Siebens, Karel Verstreken * Übersetzung: Olga Mitronina * Soundtrack & Mixing: Peter Van Laerhoven * Bühne: Manu Siebens,
Klaartje Vermeulen, Dirk Stevens, Kasper Siebens * Modellbau: Ina Peeters,
with the help of Puck Vonk, Rosa Fens, Thomas Dreezen * Mechanick: Joris Festjens, Dirk Lauwers * Grafik: Jelle Verryckt * Kommunikation & Produktion: Laura Fierens * Business Management: Kurt Lannoye * Administrative Unterstützung: Jane Seynaeve * Koproduzenten: Künstlerhaus Mousonturm Frankfurt am Main, Het Zuidelijk Toneel [Tilburg, NL], PACT Zollverein [Essen, DE], Dublin Theatre Festival [IE], CENTQUATRE [Paris, FR], Brighton Festival [UK], BIT Teatergarasjen – House On Fire  [Bergen, NO], Kunstenfestivaldesarts [Brussels, BE],  Theaterfestival Boulevard [Den Bosch, NL], Onassis Cultural Centre [Athens, GR] – In collaboration with deSingel [Antwerp, BE] – With support of the Flemish Government – BERLIN is associated artist to le CENTQUATRE [Paris, FR] * Dank an: Wim Bervoets, Brice Maire, Lux Lumen, Els De Bodt, Pascal Rueff, Morgan Touzé, Christophe Ruetsch, Isabelle Grynberg, Nadine Malfait, Natalie Schrauwen, Katleen Treier, Piet Menu, Anthe & Ama Oda Baele, Remi & Ilias Degryse.

Mousonturm-Koproduktion