Unfuck My Future. How to Live Together in Europe 30.8.–8.9.2019

2016 betitelten viele Zeitungen die Jugend als unpolitisch, beziehungsunfähig und konsumgeil. So kann man sich irren! Eine ganze Generation ist wütend, deutschlandweit, europaweit, weltweit – auf das System, die Politik und die Erwachsenen. Die Elterngeneration hat versagt, es braucht neue Mittel und Wege die Welt zu verändern. Aber welche? Braucht es wirklich einen linken Populismus, um den autoritären Nationalradikalismus einzudämmen? Oder nicht vielmehr gänzlich neue Allianzen mit marginalisierten Gruppen, die vielleicht andere Vorschläge haben, um das Nationale dem Nationalismus zu entwinden und das Internationale vielleicht auch dem Internationalismus, um uns also zu transnationalisieren? Im Mittelpunkt des Festivals „Unfuck My Future“ stehen die Arbeiten von Künstlerinnen und Künstlern unterschiedlicher Generationen, die  alternative Perspektiven auf die gesellschaftlichen Fragen unserer Zeit anbieten: Michał Borczuch lässt sich für sein am Warschauer Nowy Teatr erarbeitetes Stück „Cinema of Moral Anxiety“ von H. D. Thoreaus uramerikanischem Klassiker „Walden“ inspirieren. Wie gelingt 2019 noch eine Geste des zivilen Ungehorsams, nachdem vorhergehende Generationen mit ihren Idealen gescheitert sind und Konzepte der inneren Immigration ebenso wie solche der politischen Agitation an Glanz verloren haben? Gob Squad stellen in ihrem extravaganten deutsch-britischen Koch-Happening „I Love You, Goodbye (The Unfuck My Brexit Edition)“ die eigene Geschichte und kulturelle Identität infrage und schauen auf das, was uns eint und trennt. Kristóf Kelemen und Bence György Pálinkás setzen in ihrem satirischen Dokumentartheater „Hungarian Acacia“, einem scharfsinnigen Kommentar auf die Politik Ungarns, die Keimlinge für einen neuen, nicht auf Abgrenzung beruhenden Nationalmythos. Neben den insgesamt 10 Inszenierungen gibt es ein Diskursprogramm, das sich mit neuen künstlerischen und aktivistischen Strategien beschäftigt und nach zukünftigen europäischen Allianzen fragt. Welche neuen Narrative lassen sich für Europa erfinden? Kann Empathie über Grenzen hinweg funktionieren und vielleicht mehr Zusammenhalt erzeugen als der gegenwärtige politische Pragmatismus?

Das Festival “Unfuck my future. How to live together in Europe” wird gefördert im Rahmen des Bündnisses internationaler Produktionshäuser von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien sowie von der Bundeszentrale für politische Bildung.