LICHTER Filmfest Frankfurt International

Ästhetik der Grenze / Grenzen der Ästhetik

Oberes Foyer

Diskurs

Zur Rhetorik von Avantgarden zählt sehr häufig der Aufruf: Überschreitet die Grenzen! Überwindet Traditionen und akademische Konventionen! Antiautoritäre Grenzüberschreitungen in Leben und Kunst haben aus Sicht der Avantgarden die Kraft zur politischen Veränderung. Eine moderne Politik besteht demnach nicht nur in der Änderung von Staats- und Eigentumsordnungen, sondern auch in einer neuen ästhetischen Haltung. Konservative haben dagegen immer auf die Grenzziehung gesetzt – nur durch sie gelange man auch zu einer gelungenen ästhetischen Form. Welche Rolle spielen (ästhetische) Grenzen heute im Zeitalter westlicher Pop-Liberalität und musealer Avantgardekunst? Wie greift Kunst die Themen Flucht und Migration auf? Wie beeinflussen Künstler den politischen Diskurs?

Darüber diskutieren:

Sonja Eismann, Kulturwissenschaftlerin und Mitbegründerin/Chefredakteurin „Missy Magazin“ 


Elena Beregow, Soziologin Universität Hamburg

Cesy Leonard, Leiterin des Planungstabs und des Filmdepartements Zentrum für Politische Schönheit
u.a.

Moderation: Prof. Dr. Thomas Hecken, Professor für Neuere Deutsche Literatur an der Universität Siegen und  Redakteur der Zeitschrift „Pop. Kultur und Kritik“ sowie der Website 
www.pop-zeitschrift.de.

Moderiertes Gespräch in Kooperation mit der Zeitschrift Pop. Kultur und Kritik