>
<

Gisèle Vienne

(Paris)

Crowd

Frankfurt LAB

Performance/Tanz

Feuchte Erde, eine Gruppe junger Menschen. Coole Techno-Beats setzen ein (Peter Rehberg mit Klassikern des Detroit Techno und Vorläufern wie Manuel Göttsching) und es entwickelt sich ein komplexes Geflecht aus Emotionen, Sehnsüchten und Spannungen im Mikrokosmos der ravenden Gemeinschaft. Wie in einer Art kollektivem Ritual. Liebe, Gewalt, Intimität und Aversion wechseln in diesem Stück der international gefeierten französisch-österreichischen Regisseurin, Choreografin und bildenden Künstlerin Gisèle Vienne. Mit tänzerisch reproduzierten Slow Motions, zeitlichen Verzerrungen und Loops setzt sie wahrnehmungsschärfende Akzente und seziert die quasi-religiöse Ekstase der Gruppe, die wie in Trance ein Fest zu feiern scheint – im Bewusstsein, dass unserer Welt jegliche Spiritualität abhandengekommen ist. Ein emotionaler Ausnahmezustand, überwältigend!

—> Mehr Informationen

Dauer: 100 Min.
Konzept, Choreografie, Bühne: Gisèle Vienne
Mit: Philip Berlin, Marine Chesnais, Kerstin Daley-Baradel, Sylvain Decloitre, Sophie Demeyer, Vincent Dupuy, Massimo Fusco, Rémi Hollant, Oskar Landström, Theo Livesey, Louise Perming, Katia Petrowick, Jonathan Schatz, Henrietta Wallberg & Tyra Wigg

Produktion: DACM, Koproduktion Nanterre-Amandiers CDN, Le Maillon, Théâtre de Strasbourg – Scène européenne, Wiener Festwochen, Vienne, Le Manège Scène nationale de Reims, Théâtre National de Bretagne, direction Arthur Nauzyciel, CDN Orléans/Loiret/Centre, La Filature Scène nationale de Mulhouse, BIT Teatergarasjen, Bergen. Mit der Unterstützung von CCN2 – Centre Chorégraphique National de Grenoble et du CND Centre national de la danse. Die Frankfurter Aufführungen sind gefördert durch die Freunde & Förderer des Mousonturms e.V.