>
<
(c) Octavian Carare, (c) Fabrice Bourgelle, (c) David Muggeridge

Doppelkonzert: Alfa Mist + Nubya Garcia

Saal unbestuhlt

Konzert

Das Abschlusskonzert des diesjährigen Jazzfestivals präsentiert gleich zwei angesagte Formationen aus der clubgängigen Londoner Jazzszene. Musikalische Brillanz und ein enormes künstlerisches Potential werden der Saxofonistin Nubya Garcia von der englischen Jazzkritik attestiert. Selbst auch als DJ tätig, sucht sie nach Wegen, ihre eigene clubaffine Generation zu erreichen. Ihre hochenergetische Band schöpft aus der Jazztradition der 60er-Jahre genauso wie aus dem reichen rhythmischen Arsenal der Londoner Clubkultur. Dort liegt auch die musikalische Kinderstube des ersten Acts an diesem Abend: Alfa Mist, der seine musikalische Reise als Grime- und Hip-Hop-Produzent begann. Durch das in der Szene übliche Sampling entwickelte der autodidaktische Pianist und gelegentliche Rapper aber bald ein Interesse an Jazz, Weltmusik und Film-Soundtracks. All das kombiniert er zu melancholisch gefärbten Tracks, die vornehmlich in ruhigen Fahrwassern segeln, live aber nicht zuletzt dank der Solisten mehr Wind aufnehmen.