>
<
(c) Jesco Denzel, (c) Corvera Vargas

Esra Küçük/Arpana Aischa Berndt/Laura Paetau

Empathy beyond the limits of the nation-state

Lokal im Mousonturm

Gespräch

Für viele ist der derzeit beschworene Zusammenhalt in Europa ein Zusammenhalt der anderen. Die ausgeschlossenen Perspektiven werden nicht Teil der nationalen Debatten. Am Beispiel der protestierenden Gilet Jaunes in Frankreich wird deutlich: Zum ersten Mal seit langem reagiert in Europa die Politik mit konkreten Angeboten auf Bürgerproteste. Leider erst, nachdem diese gewalttätig geworden sind. Die gegenwärtigen Modi der Austragung politischer Meinungsverschiedenheiten werden europaweit radikaler, verletzender, extremistischer. Wie kann man über Grenzen hinweg neue Allianzen gründen, wenn innerhalb Europas soziale Verwerfungen immer größer werden und die Menschen auseinandertreiben? Wenn viele sich die Freiheiten der EU nicht mehr leisten können? Wo sind die europäischen Protestbewegungen, welche nationalstaatliche Probleme hinter sich lassen und transnational agieren?

Mit: Maryam Zaree (Autorin, Filmemacherin), Esra Kücük (Geschäftsführerin der Allianz Kulturstiftung), Arpana Aischa Berndt (Autorin und Anti-Rassismus-Trainerin) und Laura Paetau (Kuratorin, Dramaturgin und Autorin)
Moderation: Julia Korbik (Journalistin und Publizistin)

Aufgrund der Nominierung ihres Dokumentarfilms „Born in Evin“ für den First Steps Award und der Preisverleihung am 09.09.2019 kann Maryam Zaree leider nicht an dem Gespräch teilnehmen. Wir wünschen ihr für die Verleihung alles Gute und viel Glück!