>
<

Lia Rodrigues Companhia de Danças

(Rio de Janeiro)

PARA QUE O CÉU NĂO CAIA (FOR THE SKY NOT TO FALL)

Saal

Kultur Together/Tanz

„Es gibt nur einen Himmel. Und wird er krank, so wird alles enden und all das, was über uns ist, auf uns herabstürzen.“ Diese Worte des Yanomami-Schamanen Davi Kapenawa aus Amazonien stellt die berühmte brasilianische Choreografin Lia Rodrigues (zuletzt 2015 mit „Pindorama“ im Mousonturm zu Gast) ihrer neuesten Inszenierung voran. Im Chaos zwischen den längst alltäglich gewordenen Katastrophen und Grausamkeiten sucht sie nach dem, was uns dazu bemächtigt, den Himmel aufrecht zu erhalten. Die urbanen Rhythmen von Autos, Helikoptern, Sirenen und Maschinen stiften ebenso wie Regen, Sturm und das Flirren sengender Sonne die Klanglandschaft für ein modernes Ritual: „Wir tanzen, um nicht aufzugeben, um unablässig die Luft in Bewegung zu halten, um zu träumen und als Leuchtkäfer die finsteren Orte zu besuchen, um schwach zu sein und Widerstand zu leisten. Wir tanzen, um am Leben zu bleiben. In dieser Welt, die auf dem Kopf steht.“

Lia Rodrigues ist eine der zentralen Figuren des zeitgenössischen Tanzes in Brasilien. Mit ihrer Entscheidung, das Probenzentrum ihrer Kompanie in eine der härtesten Favelas Rio de Janeiros, in die Maré zu verlegen, bezog sie politisch und sozial Position für und mit ihrer Kunst, die für Brasilien ebenso außergewöhnlich wie exemplarisch ist.

Auftragswerk für Projeto Brasil * Mousonturm-Koproduktion

Kreation: Lia Rodrigues * Dramaturgie: Silvia Soter * Licht : Nicolas Boudier * Künstlerische Zusammenarbeit und Fotos: Sammi Landweer * Choreografieassistenz: Amalia Lima * Getanzt von und in enger Zusammenarbeit mit: Amalia Lima, Leonardo Nunes, Gabriele Nascimento, Francisco Thiago Cavalcanti, Clara Castro, Clara Cavalcante, Dora Selva Felipe Vian, Glaciel Farias, Luana Bezerra, Thiago de Souza, und unter der Teilnahme von Francisca Pinto.

Keine Sprachkenntnisse erforderlich