>
<
(c) Rozette Rago, (c) Alexa Viscius

JPEGMAFIA

(Baltimore)

Studio 1

Konzert

Oft wird Kunst als sicherer Raum für gefährliche Ideen angesehen. JPEGMAFIA ist die Erinnerung daran, dass es in einer gefährlichen Welt überhaupt keinen sichern Ort mehr gibt. Er arbeitet in Baltimore Maryland, wurde aber in New York als Sohn jamaikanischer Eltern geboren. Er hat den größten Teil seiner Kindheit in East Flatbush, Brooklyn verbracht – einem Viertel, das tief in der westindischen Kultur und der „Black Pride“ Bewegung verwurzelt ist. Seine Teenagerzeit verbrachte er im ländlichen Alabama. Aufgrund schwieriger Umstände verließ er sein zu Hause und zog von einem Ort zum anderen. Nach einem kurzen Gefängnisaufenthalt wegen einer rassistischen Auseinandersetzung in seinen späten Teenagerjahren trat JPEG dem Militär bei, wo er in verschiedene Teile der Welt entsandt wurde. Er traf Künstler, die ihn auf seinem künstlerischen Weg begleitet haben und deren Input sich in seinen Produktionen und Rap wiederfindet. Wenn Trap-Musik der Sound der Straße ist, dann ist JPEGMAFIA das Unterbewusstsein der Trap-Music; dunkel, aber nicht ohne einen Humor, der die Dinge noch unangenehmer macht. Seine Rolle als Bösewicht oder Satiriker, Hood Protector oder Nihilist ist absichtlich schwer zu fassen. Gibt es einen besseren Weg, um die beängstigende und verwirrende Realität von Amerika heute zu verkörpern?