>
<

Nature Theater of Oklahoma

(New York)

Life and Times

Saal

Performance/Musical

Seit die New Yorker Truppe um Pavol Liska und Kelly Copper das letzte Mal hier war, hat sich das Nature Theater of Oklahoma zum Shooting Star der europäischen Theaterszene entwickelt. Jetzt zeigen sie zum ersten Mal in Deutschland alle vier Teile des preisgekrönten Performance-Musicals Life and Times, einzeln und als einmalige Marathonvorstellung über mehr als zehn Stunden:

Pavol telefoniert mit Kirstin. Sie erzählt ihr Leben und er hört zu. Ein recht gewöhnlicher Vorgang, hätte Pavol nicht 16 Stunden lang zugehört und Kirstin nicht hemmungslos alles erzählt, was ihr an Erinnerungen aus 34 Lebensjahren in den Sinn kam. In ihrem sensationellen Welterfolg Life and Times folgt das Nature Theater of Oklahoma der minutiösen Transkription dieses Telefonats, einschließlich jedes Zögerns, aller Versprecher, Seufzer, Ähs und Öhms. Jede der bislang vier Episoden präsentiert einen Abschnitt der Lebensgeschichte, die so dramatisch, irrwitzig, extravagant und vor allem so gewöhnlich ist, wie das Leben nur sein kann:

Life and Times, Episode 1
Wie das Leben beginnt: erste Gerüche, erste Beulen, erste Ängste, erste Freunde, erste Feinde. Episode 1 folgt Kirstin Worralls Telefon-Memoiren bis zum sechsten Lebensjahr und erzählt vom Neid auf die Spielzeuge ihrer Freundin Johna, der Tochter des lokalen Mafia-Bosses, ebenso wie von der Gründung der Kinderband „The Homeworkdessedee“, vom künstlerischen Rasenfetischismus ihres strengen Vaters, vom Honig im Tee ihrer Großmutter, ihrer stets barfüßigen Schwester und vom Heimweh beim Übernachten bei ihrer Freundin Cindy – mit vollem Schwung, einer live Hausmusik-Kapelle und Gesang von ganzem Herzen.
Eingeladen zum Berliner Theatertreffen 2010.

Life and Times, Episode 2
Eigentlich verblüffend, dass ein einzelner Theaterabend für das gesamte Drama ausreicht, das sich vom 7. bis zum 14. Lebensjahr abspielt: der sich verändernde Körper (können Turnübungen den Busen vergrößern?), die erste Liebe (Für immer!), die erste heimlich gerauchte Zigarette (Öhhmm…). Für Episode 2 wurde das ungewöhnliche Libretto komplett auf dem Hobby-Musiker-Programm „Garage Band“ vertont – von ferne weht der Sound der Achtziger. Zur stattlichen Chorus-Line erweitert setzt hier das Nature Theater seine ungewöhnliche theatralische Sendung mit heroisch gymnastischem Einsatz und gesanglicher Extravaganz fort!

Life and Times, EpisodeS 3 & 4
Nun sind wir in der Zeit kurz vor dem Schulabschluss angekommen: Es geht um Sex, Drogen, Revolte, Religion, Sehnsucht und Haustiere. Es wird spannend, denn die Inszenierung stürmt das Boulevardtheater mit einer Detektiv-Geschichte à la Agatha Christies legendärer Mausefalle. Allen, die Sorge haben, erst jetzt in die Geschichte einzusteigen, sei versichert: Wie dramatisch, opulent oder konzeptuell Life and Times auch immer werden mag – es ist alles nur ein ganz gewöhnliches Leben!


Regie: Pavol Liska, Kelly Copper * Auf Grundlage eines Telefoninterviews mit Kristin Worrall * Originalmusik: Robert M. Johanson (Episoden 1-4), Julie Lamendola (Episode 2), Daniel Gower (Episoden 3&4) * Design: Peter Nigrini * Mit Ilan Bachrach, Elisabeth Conner, Gabel Eiben, Daniel Gower, Anne Gridley, Robert M. Johanson, Matthew Korahais, Julie Lamendola, Alison Weisgall, Kristin Worrall und lokalen Gästen (Episode 2) * Dramaturg: Florian Malzacher * Production Manager: Dany Naierman * Toningenieur: Daniel GowerProduktion: Nature Theater of Oklahoma, Burgtheater Wien * Koproduktion Ep 1: Internationales Sommerfestival Hamburg, Kaaitheater, Théâtre de la Ville, Wexner Center for the Arts (Ohio) und De Internationale Keuze van de Rotterdamse Schouwburg * Unterstützt von The MAP Fund, a program of Creative Capital, und der Rockefeller Foundation * Koproduktion Ep 2: Kampnagel, Festival d’Avignon, Théâtre de la Ville, Kaaitheater und Rosas * Unterstützt von der New England Foundation for the Arts’ National Theater Pilot und der Andrew W. Mellon Foundation * Koproduktion Ep 3&4: Internationales Sommerfestival Hamburg, Kaaitheater, Künstlerhaus Mousonturm und De Internationale Keuze van de Rotterdamse Schouwburg * Unterstützt von der New England Foundation for the Arts’ National Theater Pilot und der Andrew W. Mellon Foundation.