>
<
(c) Terje Visnes

Motorpsycho

(Trondheim)

Norsk Festival

Saal unbestuhlt

Konzert

Das neue Album „The Crucible“ von Motorpsycho beginnt optisch und musikalisch dort, wo das letzte aufhörte, ist aber weit mehr als eine Fortsetzung von „The Tower“: die Band wagt sich noch weiter in dunkle und experimentelle Räume vor, bleibt dabei gleichzeitig fokussierter und präziser. „Musikalisch zu sperrig für Punks, zu knarzig für Prog-Nerds“, wie die Band es ausdrückt. Für Schlagzeuger Thomas Järmyr ist es die zweite Platte. Für „The Tower“ wurde er 2017 zwei Monate lang einer Feuerprobe unterzogen, um die Band bei den Aufnahmen zu unterstützen. Während die letzte Platte die Fähigkeit der Band bewies, ihren Zuhörern die Hölle heiß zu machen, ist „The Crucible“ ein weiterer Schritt nach vorne und zeigt keinerlei Anzeichen von Schüchternheit. „The Crucible“ wurde im August 2018 in den Monnow Valley Studios in Wales gemeinsam von der Band und den Koproduzenten Andrew Scheps und Deathprod aufgenommen. Dieser Koproduktions-Trick hat wunderbar funktioniert und zu einer wunderschön gestalteten Platte geführt, die zwar weniger umfangreich, aber mindestens genauso ambitioniert ist wie ihre berühmte Vorgängerin. Das neue Album ist inhaltlich dichter, aber auch kompositorisch ehrgeiziger als „The Tower“. Man könnte vielleicht denken, dass dies zwangsläufig zu einem verminderten Schallangriff führt, aber das Album hat genau die Schlagkraft, die eine gute Rockplatte haben sollte.

Festival-Pass für alle 5 Tage: € 75 ( für ffm-Mitglieder € 60)