andcompany&Co.

(Berlin)

Orpheus in der Oberwelt: Eine Schlepperoper

Saal

Performance/Musiktheater

Frontex und Stacheldraht: Europa macht
dicht. Orpheus in der Oberwelt: Eine
Schlepperoper handelt von jenem Grenzfluss im Osten Europas, den die Griechen Evros und die Türken Meric nennen. Meterhohe Zäune und Minenfelder schotten diese Außengrenze Europas ab, unzählige Tote wurden in der jüngsten Vergangenheit an die Ufer des Flusses geschwemmt und in einem „Friedhof der illegalen Einwanderer“ begraben. Der griechischen Mythologie zufolge trieb ebendort der vom Körper abgetrennte
Kopf des Orpheus. Nun kehrt dieser Orpheus zurück, wird zum glücklosen Schlepper, denn der Weg nach Europa führt ins Totenreich. Inspiriert von Monteverdis Oper L’Orfeo aus dem Jahr 1607 verschmelzen andcompany&Co. nicht nur Mythologie und Musik, sondern
auch dokumentarisches Material und namenlose Schicksale zu einer neuen, alten Geschichte.

In Deutsch und Englisch * Mousonturm-Koproduktion * Von und mit Irida Baglanea, Bora Balci, Georg A. Bochow, Susanne Fröhlich, Simon Lenski, Claudia Splitt, Sascha Sulimma, Komi Mizrajim Togbonou, Reinier van Houdt & Co. * Künstlerische Leitung: Alexander Karschnia, Nicola Nord, Sascha Sulimma * Text: Alexander Karschnia & Co.

In Deutsch und Englisch