(c) Jette Büshel

„Ist der Käfig das eigene Anspruchsdenken, ist der Käfig der ständige Druck von außen?“, überlegt Oliver Kahn, als ihm während eines Interviews Rainer Maria Rilkes Gedicht „Der Panther“ vorgelegt wird. Darin heißt es: „Sein Blick ist vom Vorübergehen der Stäbe so müd geworden, dass er nichts mehr hält. Ihm ist, als ob es tausend Stäbe gäbe und hinter tausend Stäben keine Welt.“ Rilkes Zeilen führen Kahn zu der beinahe lapidaren Bemerkung: „Ich habe noch selten erlebt, dass ich bei dem, was ich tue, wirklich echte Freiheit erlebt hätte.“ Ein überraschendes Eingeständnis der Torwartlegende, die für ikonische Momente auf dem Platz gesorgt hat. Mit der Stückentwicklung „Titan!“ stellen sich die Regisseurin Jette Büshel und ihr Ensemble die Frage: Was ist wirkliche Freiheit, und in welchen Momenten erleben wir sie in unserem Leben? Mit einem einfühlsamen Blick auf Oliver Kahn begibt sich der Abend auf die ewige Suche nach Glück.

Uraufführung

für alle ab 12 Jahren
Dauer: 90 Min.
Sprache: deutsche Lautsprache

Hinweis zu sensorischen Reizen:
Es wird geraucht. Es gibt Nebel.

Public Viewing des EM-Eröffnungsspiels am 14.06., 21.00 Uhr im Foyer 1. OG