>
<
(c) Chen Jerusalem, (c) Elischa Kaminer, (c) Rui Camilo

Elischa Kaminer/Alex Paxton

Resurrection Games Vol. II: To Paint over and to make sense – Part II

Mousonturm Saal

Konzert

Eine Reise durch queeren Pop, improvisierte und jiddische Musik. Part II erinnert sich an alte Lieder, und spürt dem nach, was in den Ruinen und Nebelschwaden letzter Nacht noch an Zärtlichkeit zu finden ist. In den Überbleibseln des Vorabends verdichten sich Reminiszenzen aus Part I zu einem queeren Pop-Konzert aus spielerischen Improvisationen und Arrangements für Synthesizer, Stimme und Posaune.

Die beiden Ausnahmemusiker*innen Elischa Kaminer und Alex Paxton navigieren das Publikum mit feinem Gespür durch zahlreiche Gefühlszustände.

Elischa Kaminers vielfältige künstlerische Praxis bewegt sich zwischen Musiktheater, experimenteller Musik, Queer-Pop und jiddischer Musik. Vielfältige autobiographische, fabulierte und liturgische Bezüge prägen die feinen Kompositionen, die oft in enger Zusammenarbeit mit seinem Kollektiv aus virtuosen Musiker*innen und Performer*innen entstehen.

Part I ist am Vorabend (23. März) um 20.30 Uhr zu erleben. Mapping Memories – All Together Now präsentiert die Musiktheaterarbeit erstmals in ihrer Gesamtheit in Frankfurt.