Fresh Fruits Movement & Friends: Random Circles 2022

„It’s all about us and the music“ – Random Circles ist eine weltweit einzigartige Plattform für Tanz, Musik, Kreativität, Leidenschaft sowie künstlerischen und kulturellen Austausch. Nach einer Covid-adäquaten Open-Air-Ausgabe im letzten Sommer besiedelt das Frankfurter Tänzer*innen-Kollektiv Fresh Fruits Movement gemeinsam mit seinen Freund*innen aus der ganzen Welt erstmals das Künstler*innenhaus Mousonturm und feiert mit Workshops, Battles, Jam & Connect-Sessions, künstlerischen Crossovers und außergewöhnlichen Tanzstücken Bewegung und Musik. Das 2014 gegründete Festival bringt alle Tanzbegeisterten – sei es als Tanzende oder als Publikum – mit lokal und international agierenden Tänzer*innen und Musiker*innen zusammen. Es bietet die einmalige Möglichkeit, Meister*innen ihres Fachs nicht nur beim Improvisieren zuzuschauen, sondern selbst Teil der Community zu werden.
Der Tänzer Edwin Batalla und seine Crew präsentieren dabei neue Genres und Styles, verbindenden Formate, hosten brandaktuelle Stücke internationaler Choreograf*innen und laden zu den für Random Circles zentralen Battles in unterschiedlichen Disziplinen ein. Im Zentrum steht immer der künstlerische Austausch. Es ist die Herausforderung und Auseinandersetzung, die zählt, und nicht das Gewinnen.

Für die Workshops gibt es Einzeltickets. Ab nachmittags können mit dem Tagesticket alle Veranstaltungen hintereinander erlebt werden.

 

Die Jury

 Physs (Judge), hochgelobter Tänzer der Szene, ist schon immer eine bedeutende Kraft, mit der man rechnen muss, und einer der inspirierendsten Tänzer aus Frankreich. Er ist nicht nur eine große Inspiration für Tänzer*innen weltweit, sondern hilft auch der neuen Generation, den Tanz besser zu verstehen. Physs repräsentiert auch die Crew Section C & Serial Steppers. Es ist eine Ehre, mit ihm dieses Jahr eine wahre Legende als Lehrer und Juror bei Random Circles zu haben.

Cintia (Judge): Golitin Cintia begann mit 16 Jahren zu tanzen und hat seitdem die Welt im Sturm erobert. Sie ist eine sehr vielseitige Tänzerin, die Stile wie Breaking, Locking und Hip Hop beherrscht, aber sie ist auf Popping spezialisiert. Sie hat viele Tänzer*innen weltweit durch ihren Ausdruck inspiriert und bereits an unzähligen Wettbewerben teilgenommen, in der Jury gesessen, beurteilt, unterrichtet und vieles mehr. Mit zahlreichen professionellen Theatergruppen pflegt sie eine enge Zusammenarbeit und kann dadurch verschiedene Ausdrucksformen ihres Handwerks zeigen. Außerdem vertritt Cintia auch die professionelle Tanzkompanie Bandidas. Cintias Anmut in ihren Tänzen ist einfach atemberaubend. Um sich ein vollständiges Bild ihrer Kunstfertigkeit zu machen, muss man sie persönlich erleben. Es ist eine große Ehre, sie dieses Jahr als Jurorin und Lehrerin bei Random Circles zu haben.

Walid (Judge): Dieser Mann muss nicht vorgestellt werden, aber wir werden ihn trotzdem vorstellen, um euer Gedächtnis aufzufrischen. Wenn wir an die Arbeit „FUNK“ denken, kommt uns Walid in den Sinn. Abgesehen davon, dass er eine wahre Ikone in der Tanzgemeinschaft ist, ist er wahrscheinlich die Inspiration eurer Lieblingstänzer*innen. Der Ausdruck, der ihn am besten beschreibt wäre wohl „Er IST Tanz“. Die Bewegungsqualität dieses Mannes ist überirdisch. Noch dazu ist er so ein toller Mensch. Er ist seit mehreren Jahrzehnten eine bedeutende Figur in der Popping-Dance-Szene. Zu sagen, er sei nur ein fantastischer Tänzer, würde seiner immensen Kunstfertigkeit nicht gerecht: Seine Art sich zu bewegen bedient unendliche Facetten mit großer Leichtigkeit – und das sieht man ihm an, wenn er sich durch die verschiedenen Tanzstile bewegt, sich nicht nur bewegt, sondern Tanz verkörpert. Wir freuen uns sehr, ihn dieses Jahr bei Random Circles als Juror und Lehrer bei uns zu haben.

 Clara (Judge): Wenn wir darüber nachdenken müssten, für wen die Beschreibung „weniger ist mehr“ am besten angebracht wäre, dann wäre es Clara. Denn Clara ist die Verkörperung dieser Definition! Abgesehen davon, dass sie eine der einflussreichsten Tänzerinnen weltweit ist, haben ihre Fähigkeiten und ihr Wissen über Tanz seit Jahren eine ganze Generation von Tänzer*innen inspiriert. Sie führt viele Projekte, regional und international durch, immer im Bemühen zu unterstützen, ihr Wissen über Tanz zu teilen und Gemeinschaften weltweit wachsen zu lassen. Sie ist auch die Gründerin des House-Dance-Kollektivs Indahouse UK. Clara ist eine ganze Stimmung, ihre Energie ist sehr lebendig, und das spürt man mit allen Sinnen, wenn sie einen Raum betritt, besonders wenn sie sich bewegt. Wir freuen uns enorm, sie dieses Jahr als Jurorin und Lehrerin bei uns zu haben.

 

weitere beteiligte Künstler*innen:

Alex The Cage (Hip Hop Battle Guest): Alex ist eine der authentischsten Kampfkatzen der Hip-Hop-Tanzszene von heute. Sein Lebenslauf als Tänzer spricht für sich. Er hat bei wichtigen Events wie „Summer Dance forever“, „Flavorama“, „Battle Bad“ und „SDK“, um nur einige zu nennen, bedeutende Siege mit nach Hause genommen. Wir mussten ihn einfach mit „Flava & Fire“ in diesem Lineup haben! Alex ist auch Teil der belgischen Tanzcrew „The Cage & LegionX“. Wir freuen uns, ihn dieses Jahr als Battle-Gast bei Random Circles zu haben.

Greenteck gilt als einer der besten Streetdancers der Welt und hat dazu beigetragen, Kanada auf die Landkarte des Street-Dance zu bringen. Er ist auf Popping spezialisiert und hat viele große internationale Wettbewerbe gewonnen. Er war der erste Popping Artist, der jemals von Redbull gesponsert wurde. Er hat mit den Schöpfer*innen und Pionier*innen des Stils wie „Electric Boogaloo“, „Demons of the Minds“ „Motion Sickness“, „G-Style“, „Groovatrons“, „Chain Reaction“, „Fantastic Poppers“, „Boo Yaa Tribe“ und vielen mehr gelernt und trainiert. An der Spitze seines Könnens verbessert sich Greenteck ständig, während er sein Wissen über den Tanz teilt und international antritt.

Ukay gilt als einer der erfolgreichsten Hip-Hop-Tänzer aller Zeiten. Er und seine Crew „Bad Newz MP“ wurden durch Reisen durch ganz Europa berühmt und machten sich durch ihr starkes Können und ihre Präsenz einen Namen. Der in Skopje geborene Ukay erlangte vor allem mit seinen Auftritten bei „Juste Debout“ im Hip-Hop internationale Anerkennung und gewann zwei Jahre später mit seinem Partner Adnan die House-Kategorie. Nach seinen unaufhaltsamen Erfolgen in der Battle-Szene arbeitete er sogar mit Madonna und ging mit Flying Steps auf Tour. 2011 gründete er mit u.a. Almir Ali und Aiman Kurdi das einflussreiche Kollektiv „K-Mifa“ mit über 20 Mitgliedern. Ukays Disziplin und Stil sind in ihrer Art unvergleichlich – von zehn Stunden täglichem Üben seit Beginn seiner Karriere bis hin zur Beherrschung mehrerer Stile und Arbeiten auf der ganzen Welt. Wir sind stolz darauf, ihn dieses Jahr als unseren Juror zu haben.

VunkyLoa: Leidenschaft, wahre Liebe und eine tiefe Verbindung zur Musik machen VunkyLao zu einem international angesehenen Künstler. Als „Soulector“, wie er sich selbst nennt, kreiert VunkyLao warme Vibes mit einer breiten Palette von Stimmungen. Altes mit Neuem zu vermischen und verbindende Atmosphären zu schaffen, bringe Menschen zusammen und erfülle sie mit Freude und Wärme, so seine Devise. VunkyLao war an vielen Bühnenauftritten als DJ und Tänzer beteiligt, seine Arbeit umfasst Festivals, Clubauftritte, Musicals, Wohltätigkeitsveranstaltungen und Markenkooperationen, u.a. mit Adidas und Red Bull. VunkyLaos Reise als Künstler begann 2013 in Deutschland, heute ist er in der Welt zu Hause und wird nach Barcelona, Prag, Oslo, Minsk, Brüssel, Paris, Krakau, Taipeh und Osaka eingeladen. „Wir sind alle durch unsere Schwingungen verbunden. Mit Musik können wir unser wahres Inneres erreichen und gemeinsam zeitlose Zweisamkeit genießen. Es gibt keine Trennung. In diesem Moment gibt es nur uns.“

Random Circles ist ein Projekt von Fresh Fruits Movement in Kooperation mit dem Künstler*innenhaus Mousonturm im Rahmen der Tanzplattform Rhein-Main. Gefördert durch die Crespo Foundation und durch das Canada Council for the Arts und die Regierung von Kanada als Teil des Kulturprogramms von Kanadas Gastlandauftritt bei der Frankfurter Buchmesse 2020.

Die Tanzplattform Rhein-Main, ein Projekt von Künstlerhaus Mousonturm und Hessischem Staatsballett, wird ermöglicht durch den Kulturfonds Frankfurt RheinMain und gefördert vom Kulturamt der Stadt Frankfurt am Main, dem Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst und der Stiftungsallianz [Aventis Foundation, BHF BANK Stiftung, Crespo Foundation, Hans Erich und Marie Elfriede Dotter-Stiftung, Dr. Marschner Stiftung, Stiftung Polytechnische Gesellschaft Frankfurt am Main].