>
<

Darlane Litaay/Tian Rotteveel

(Jayapura/Yogyakarta/Berlin)

Choreographers‘ LAB

Studio 1

Showing

Blind Dates stehen am Anfang aufregender Liebesabenteuer. Im Rahmen des Choreographers’ LAB begannen für drei Choreografen und eine bildende Künstlerin aus Indonesien sowie für vier Choreografen aus Deutschland so außergewöhnliche künstlerische Begegnungen. In Frankfurt öffnen sie erstmals ihre choreografischen Labore, die sie über mehrere Monate in Indonesien und Deutschland zusammenführten, und laden dazu ein, in Showings die Abenteuer ihrer Begegnung zu entdecken.

Der Berliner Choreograf und Komponist Tian Rotteveel begegnete dem Tänzer Darlane Litaay das erste Mal in dessen Heimatstadt Jayapura in West-Papua. Gemeinsam machten sie sich dort auf die Suche nach Tänzen, die sich an profanen Orten und in belanglosen Situationen versteckten: auf der Straße, in einem Restaurant oder bei einer gemeinsamen Motorradfahrt. Besonders faszinierten Litaay und Rotteveel Momente, in denen scheinbar nichts passierte und sie einfach nur warteten. Aus diesen entwickelten die beiden eine choreografische Methode, die sie erstmals in einem Showing in Frankfurt präsentieren.

Choreographers’ LAB ist ein gemeinsames Projekt des Künstlerhaus Mousonturm und des Goethe-Instituts Indonesien. Gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes. Mit freundlicher Unterstützung von deSingel, Antwerpen, Studio Plesungan, Surakarta und Komunitas Salihara, Jakarta, Tanzfabrik Berlin
und des Nationalen Organisationskomittees Indonesien-Ehrengast Frankfurter Buchmesse 2015 – Ministerium für Bildung und Kultur.