(c) Wolfgang Schopf

Eva Demski/Hessisches Literaturforum im Mousonturm e.V.

(Frankfurt)

Mein anarchistisches Album

Mousonturm Studio 1

Gespräch/Lesung

Wenn Sie beim Anblick des Wortes „Anarchismus“ zusammenzucken und vor Ihrem inneren Auge lodernde Städte und marodierende Banden sehen, dann mag das daran liegen, dass Linke genauso wie Konservative mit jeder neuen Welle anarchistischen Gedankengutes alles daran gesetzt haben, die Ideen hinter dem Begriff zu verteufeln. Und so kommt vielleicht Eva Demskis neues Buch zur rechten Zeit: Denn Mein anarchistisches Album räumt mit den Vorurteilen auf und spürt mit Witz und Scharfsinn der uralten Idee einer libertär geprägten und von Autorität und Macht befreiten Gesellschaftsform nach, nicht ohne offen deren Widersprüche zu thematisieren. In kurzen Vignetten begegnen wir Bakunin und Mühsam, lernen die längst vergessenen Verfechter (und Verfechterinnen!) für ein selbstbestimmtes Leben kennen und durchstreifen die Jahrhunderte bis in unsere Gegenwart. Zu Recht wurde in den vergangenen Jahren der Ruf nach Utopien laut – vielleicht haben wir nun eine, hier, in diesem Buch.

Moderation: Björn Jager