43,7 Mio. Menschen befanden sich im Jahr 2011 weltweit auf der Flucht. Sie fliehen vor Kriegen, Armut, Umweltkatastrophen und -zerstörung, vor ethnischer oder religiöser Verfolgung. Viele träumen davon, irgendwann in die verlorene Heimat zurückzukehren. Aber was, wenn das nicht möglich ist, weil die Heimat unbewohnbar geworden oder ganz verschwunden ist? In dem Theaterprojekt Fluchtpunkt Berlin erforscht der Regisseur Tobias Rausch zusammen mit Jugendlichen Fluchtgeschichten, die Heimat im Kopf und den Transitzustand hier und jetzt.

Bitte beachten Sie, dass die Veranstaltung im Frankfurt LAB in der Schmidtstraße 12 stattfindet.

Frankfurter Positionen 2013