(c) FormFellows

Hannes Seidl/Anselm Neft

(Frankfurt/Hamburg)

Die Flexibilität der Fische – zwei Balladen

Mousonturm Saal

Performance/Konzert

“There seemed to me / to be no truth, / no good, / in anything big / in society.“

Die zwei Extremsolist:innen Diamanda La Berge Dramm und Sebastian Berweck verwandeln mit Fiddle und Keyboard das totgeglaubte Musikgenre der Alleinunterhaltung in ein schillernd tummelndes Korallenriff. Ihre zwei vielstimmigen Balladen überschreibt Anselm Neft mit eigenen und fremden Texten von bell hooks, John Cage und anderen zu Erfahrungen aus einer patriarchalen Welt mitsamt ihrer starren Zuordnung des biologischen Geschlechts. „Die Flexibilität der Fische” fordert und feiert mit einem lebendigen Geflecht aus Geschichten und Gesängen die Lust auf das Sowohl-als-auch als neuer Mythologie, die angetrieben von der Musik Stimmen, Sprachen, Körper und Perspektiven zu besiedeln beginnt.

Dauer: 90 Min. (1 Pause)
Sprache: Deutsch & Englisch mit dt./engl. Übertiteln

Einlass nur mit gültigem Negativnachweis (Getestet, Geimpft oder Genesen). Gemäß Coronavirus-Schutzverordnung: Bei Testnachweis muss das negative Ergebnis eines PCR-Tests vorgelegt werden und die Testung darf nicht länger als 48 Stunden zurückliegen. Die allgemeinen Hygiene- und Abstandsregeln sind einzuhalten. Das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung ist überall, auch am Sitzplatz, verpflichtend. Teilbelegung im Veranstaltungsraum.
Mehr Infos zu Hygiene und Sicherheit