>
<
Foto von Anne Mahlow und Nana Melling vor einem Gebäude stehend und sich an die Wanbd lehnend.
Foto von Anne Mahlow und Nana Melling vor einem Gebäude stehend.
(c) Mahlow / Melling

Pretty Woman / That’s not my name

Mousonturm, Frankfurt

Audiowalk

Anne Mahlow & Nana Melling

„Was wäre, wenn ich Dir sage, dass Du alles getan hast, was Du konntest, aber dann kam jemand und hat Dich sabotiert. Er missbrauchte Dein Vertrauen, zapfte Dein Gehirn an […], während Du gar nicht gemerkt hast, was passiert!“ (Aus: Was Frauen wollen, 2000).

Der Diskurs-Video-Walk Pretty Woman / That’s not my name, der sich an der Schnittstelle zwischen feministischem Diskurs, orts-spezifischer Performance, Film und Aktivismus bewegt, setzt sich mit den Erzählweisen und Machtmechanismen in Hollywoodfilmen auseinander. In Relation dazu wird das Phänomen des Gaslighting gesetzt, d.h. die psychische Gewalt, mit der Personen gezielt desorientiert, manipuliert und in ihrer Realitätswahrnehmung verunsichert werden. Das (fast gänzlich) männlich dominierte Narrativ und die einseitige Darstellung von Frauen* wird im Walk thematisiert und in einen anderen Kontext gesetzt. Hierfür laden wir Theoretiker:innen, Künstler:innen, Psycholog:innen und Journalist:innen ein, um in Form eines Video-Beitrags ihre Perspektiven zu verdeutlichen. Mit den verschiedenen diskursiven Interventionen der Expert:innen wird der Blickwinkel der Frauen* in den Filmszenen eingenommen und dem männlich dominierten Hollywoodnarrativ eine feministische Position entgegengesetzt. Bei einem Spaziergang im öffentlichen Raum werden diese Gegen-Erzählungen im Rahmen des Diskurs-Video-Walks sicht- und hörbar. Es werden dabei Orte und Initiativen in Bornheim aufgesucht und vorgestellt, die im Zusammenhang mit sexualisierter Gewalt gegen Frauen* sowie feministischem Empowerment stehen. Mit einem Diskurs-Video-Walk, zwischen Flâneuserie und Demonstration, eignen wir uns den öffentlichen Raum (wieder) an – ohne Gaslight – aber im Lichte von Filmen und Stimmen, die die Perspektiven von Frauen* sichtbar machen.

—> Mehr Infos zur Veranstaltung und zum gesamten Festival-Programm über Nocturnal Unrest

Der Diskurs-Video-Walk kann nach derzeitigen Corona-Schutzmaßnahmen entweder alleine oder mit dem eigenen Hausstand und/oder einer weiteren Kontaktperson begangen werden.

Sprache: Deutsch

Der Walk führt euch durch Bornheim, Frankfurt am Main. Ihr könnt ihn allein, zu zweit oder mit eurem Haushalt (unter Vorbehalt und abhängig von den zum Zeitpunkt gegebenen Corona-Verordnungen) begehen. Ihr braucht für den Walk ein Tablet, das ihr gegen einen Pfand (Lichtbildausweis) an der ersten Station für den Walk bekommt. Wenn ihr euch anmeldet, bekommt ihr die Möglichkeit, euch einem Zeitslot zwischen Samstag, den 22.5. und Montag, den 24.5. zuzuteilen, an dem Ihr das Tablet bekommt.