Afropean Mimicry & Mockery II
Mi. 28.10. — So. 01.11.2015

in Theatre, Performance & Visual Arts

Die Produktions- und Rechercheplattform Afropean Mimicry & Mockery in Theatre, Performance & Visual Arts startet ins zweites Jahr! Vom 28.10.-1.11.2015 präsentiert der zweite Programmblock Performances, Videoarbeiten, Lesungen, ein Atelier und Musik, die sich insbesondere der Sezierung des Weißseins und des afrikanischen Blicks auf Europa widmen. Wie und von wem werden weiße, westliche Standpunkte in Frage gestellt? Welche Strategien und Machtverhältnisse des Blicks gilt es zu entlarven? Wer repräsentiert wen und wo liegen mögliche Grenzen?
Zentrales Anliegen des Projektes ist die Auseinandersetzung mit dominanten und wechselseitigen Zuschreibungen und Diskursen in Bezug auf „Europa“ bzw. „Afrika“. Als Produktionsplattform ermöglicht das Projekt mehrere Residenzen und eröffnet Arbeitsräume. Neben der Zusammenarbeit mit Dieudonné Niangouna als „Artiste Associé“ des Künstlerhauses Mousonturm sieht das Projekt vier Produktions-Residenzen ausgewählter Künstler und Künstlerinnen in Frankfurt, Lausanne, Lagos und Brazzaville vor. Die aktuellen Residenten am Mousonturm Martin Ambara (Yaoundé / Ouagadougou) und Boyzie Cekwana (Soweto) werden Einblick in ihre Arbeit gewähren.

In Kooperation mit dem Iwalewahaus – Institut für Afrikastudien der Universität Bayreuth, dem Weltkulturen Museum Frankfurt, dem Institut für Ethnologie und Afrikastudien der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und zahlreichen Künstlerinnen und Künstlern, Interessierten, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern wird es in Form eines Ateliers einen intensiven Austausch zu Forschungsvorhaben, künstlerischen Herangehensweisen und Recherchen im Kontext von Repräsentation und Bild, Mimikry und Verspottung, Affirmation und Subversion geben.


Afropean Mimicry & Mockery auch auf Facebook

Version française

En présentant des spectacles de théâtre, des performances, des vidéos, de la littérature et de la musique, la deuxième édition de Afropean Mimicry & Mockery rassemble des travaux d’artistes internationaux, qui se consacrent, cette année en particulier, à la dissection de l’être blanc et du regard africain sur l’Europe. Quels sont les stratégies et les rapports de force que ce regard contribue à démasquer? Qui représente qui et où se trouvent les éventuelles barrières? Comment et par qui les points de vue blancs, occidentaux, sont-ils remis en question?
En tant que plateforme de production, Afropean Mimicry & Mockery organise des résidences et soutient le développement de nouveaux projets artistiques. Outre Dieudonné Niangouna, qui est artiste associé de Mousonturm depuis 2014, les résidents de cette année, Martin Ambara (Ouagadougou/ Yaoundé) et Boyzie Cekwana (Durban), offrent un aperçu de leurs travaux actuels.

Des projets artistiques et des projets de recherches scientifiques qui traitent de la question de la représentation, de l’affirmation et de la subversion, proposent un atelier de recherche d’une journée, lequel nous réalisons en coopération avec Iwalewahaus Bayreuth, Weltkulturen Museum Frankfurt, et Institut für Ethnologie und Afrikastudien der Universität Mainz ainsi qu’avec toute personne intéressée.
L’exposition qui s’intitule Facing the Mockery montre des positions artistiques du domaine de l’installation, de l’art vidéo et de la photographie avec les travaux de Sam Hopkins (Nairobi), Yves Sambu (Kinshasa), Simon Rittmeier (Paris) et  Otieno Gomba (Nairobi). Le groupe Algiers délivre la musique du festival avec un mélange de gospel et de punk lors d’un concert explosif et hautement politique qui aura lieu vendredi soir.

Künstlerische Leitung: Dieudonné Niangouna (CG), Martin Baasch (DE), Elisa Liepsch (DE) * Produktion: Künstlerhaus Mousonturm Frankfurt (DE) * gefördert im Fonds TURN der Kulturstiftung des Bundes * in Kooperation mit Théâtre de Vidy-Lausanne (CH), lagos_live Festival (NG), Festival Mantsina sur Scène (CG), Goethe-Institut Nigeria, Iwalewahaus – Institut für Afrikastudien der Universität Bayreuth, Institut für Angewandte Theaterwissenschaft der Justus-Liebig-Universität Gießen * Mit Unterstützung der Freunde und Förderer des Mousonturms e.V. (f.f.m).