„Wer seine Geschichte nicht erzählen kann, existiert nicht.“ (Salman Rushdie)
In seinem Aufsatz Der Erzähler beklagte der Philosoph Walter Benjamin das Verschwinden des Geschichtenerzählens. Benjamins Essay von 1936 bildet den Ausgangspunkt für Regisseur Nathaniel Knop, nach heutigen Formen des Erzählens und damit des Begreifens zu fragen.
Antworten findet er zum Beispiel in den Künsten, im politischen Aktivismus oder bei Peter Eisenman, dem Architekten des Holocaust Mahnmals in Berlin. Überdies lässt Knop einen Walrossjäger zu Wort kommen, der seine Geschichten auf den Stoßzähnen seiner Beute verewigt. Der Erzähler. Nach Walter Benjamin führt uns auf eine spannende Reise von Europa bis in die USA, von Indien bis Russland. Auch Frankfurt wird Teil der Erzählung. Unterstützt von Hessen Film und Medien, bebildert Knop eine Philosophie des Erzählens und gibt einen faszinierenden Einblick in eine Welt voller verborgener Geschichten.

Dokumentarfilm * Deutschland 2016 * mehrspr.OmdtU * Dauer: 60 Min. * Regie: Nathaniel Knop * Produktion und Schnitt: Anatoli Skatchkov * Kamera: Peter Rippl, Nikita Khokhlov * Musik: Ketevan Scheipner * Mit: Peter Eisenman, Simon Starling, Özge Açikkol, Seçil Yersel, Boris Girgiroskyn u.a.

LICHTER Filmfest: DER ERZÄHLER. NACH WALTER BENJAMIN
Sa. 01.04.2017

FILM
* 15:30 Uhr, € 9,50 / € 8,50 erm..
Deutschlandpremiere

ORT
Studio 1
Waldschmidtstraße 4, 60316 Frankfurt am Main

Veranstaltungsdatum

Sa. 01.04.2017

15:30 Uhr