Wann fühlt sich etwas nah oder intim an? Bedeutet Intimität auch zwingend Nähe? May Zarhy und Hermann Heisig untersuchen das physische und psychische Empfinden von Nähe und Entfernung. Wie verändert sich dieses in Zeiten globaler Echtzeitkommunikation und Billig-fliegern einerseits und zunehmender Entfremdung von der unmittelbaren Umwelt andererseits? Next to Near geht einem veränderten Lebens- und Körpergefühl nach und sucht nach den räumlichen und mentalen Parametern. An welcher Schnittstelle verbindet sich eine Position im Raum mit dem mentalen Empfinden eines Ortes? Zarhy und Heisig stecken ein Feld detailreicher Kommunikation ab, in dem sie ihr Verhältnis zum Publikum permanent neu justieren.

Konzept, Choreografie, Performance: Hermann Heisig, May Zarhy * Komposition, Outside Eye: Tian Rotteveel * Flöte: Rowan Hamwood * Kontrabass: Giuseppe Bottiglieri * Lichtdesign: Sandra Blatterer * Kostüm, Bühne: Lea Søvsø, Marie Gerstenberger * Kubus: lost & found Aarhus * Würfel: Amir Weiser * Technische Leitung: Fabian Bleisch * Produktionsleitung: Susanne Ogan, Johanna Milz (MAMAZA)

Eine Produktion von Hermann Heisig und MAMAZA in Koproduktion mit Künstlerhaus Mousonturm Frankfurt im Rahmen der Tanzplattform Rhein-Main und SOPHIENSÆLE. Unterstützt durch Schaubühne Lindenfels Leipzig und Kelim Choreography Center Bat Yam/ Israel. Gefördert durch die Senatsverwaltung für Kultur und Europa, der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen und der Stadt Frankfurt.

May Zarhy (Tel Aviv/Frankfurt), Hermann Heisig (Berlin)
Next to Near
Di. 24.10., Mi. 25.10.2017

TANZ
* € 19 / erm. € 9.

ORT
Saal
Waldschmidtstraße 4, 60316 Frankfurt am Main

(c) Tamar Lamm