Wann fühlt sich etwas nah oder intim an? Bedeutet Intimität auch zwingend Nähe? May Zarhy und Hermann Heisig untersuchen in „Next to Near“ das physische und psychische Empfinden von Nähe und Entfernung. Sie greifen dabei ein Lebensgefühl auf, das nicht nur im Zentrum ihres Alltags als Tanzschaffende steht, die international arbeiten und ständig auf Reisen sind, sondern auch viele andere Menschen im Zeitalter von Skype, Instagram und Billigfliegern prägt. In Relation zum Publikum und zu einem Musiktrio um den Komponisten Tian Rotteveel stecken Zarhy, die in Frankfurt durch Produktionen des Choreografenkollektivs MAMAZA bekannt ist, und Heisig, ein Experte für Slapstick und subtiles choreografisches Timing, ein Feld detailreicher Kommunikation ab.

Konzept, Choreografie, Performance: Hermann Heisig, May Zarhy * Komposition, Outside Eye: Tian Rotteveel * Flöte: Rowan Hamwood * Kontrabass: Giuseppe Bottiglieri * Lichtdesign: Sandra Blatterer * Kostüm, Bühne: Lea Søvsø, Marie Gerstenberger * Kubus: lost & found Aarhus * Würfel: Amir Weiser * Technische Leitung: Fabian Bleisch * Produktionsleitung: Susanne Ogan, Johanna Milz (MAMAZA)

Eine Produktion von Hermann Heisig und MAMAZA in Koproduktion mit Künstlerhaus Mousonturm Frankfurt im Rahmen der Tanzplattform Rhein-Main und SOPHIENSÆLE. Unterstützt durch Schaubühne Lindenfels Leipzig und Kelim Choreography Center Bat Yam/ Israel. Gefördert durch die Senatsverwaltung für Kultur und Europa, der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen und der Stadt Frankfurt.

May Zarhy (Tel Aviv/Frankfurt), Hermann Heisig (Berlin)
Next to Near
Di. 24.10., Mi. 25.10.2017

TANZ
* € 19 / erm. € 9.

ORT
Saal
Waldschmidtstraße 4, 60316 Frankfurt am Main

(c) Tamar Lamm

Veranstaltungsdatum

Di. 24.10.2017

18 Uhr 

Mi. 25.10.2017

20 Uhr