Kann man eine Haka-Version der „Goldberg Variationen“ tanzen? Und was passiert wenn die Vorliebe für Taylor Swift auf Yvonne Rainers „No-Manifest“ trifft? Der Berliner Choreograf Christoph Winkler hat mit „Urban Soul Café“ eine besondere coming-of-age Geschichte geschaffen: Aloalii Tapu, Hip-Hop-Tänzer polynesischer Abstammung, im zeitgenössischen Tanz ausgebildet und für seine tänzerische Darstellung 2016 mit dem Theaterpreis „Der Faust“ ausgezeichnet, setzt sich mit Arbeiten inspirierender Figuren der Tanzgeschichte – von Pina Bausch bis Steve Paxton – auseinander und befragt sie aus einer außereuropäischen, nicht-weißen Perspektive, ohne Scheu seinen eigenen (pop-)kulturellen Hintergrund einzubringen.

Konzept: Christoph Winkler | Von und mit: Aloalii Tapu | Technik: Florian Guist | Ausstattung: Lena Mody & Valentina Primavera | Produktionsdramaturgie: ehrliche arbeit – freies Kulturbüro | Photo: Marelie van den Berg | Eine Produktion von Christoph Winkler und ehrliche arbeit – freies Kulturbüro in Kooperation mit dem Ballhaus Ost. Gefördert durch den Regierenden Bürgermeister von Berlin – Senatskanzlei – Kulturelle Angelegenheiten. Urban Soul Café wird ermöglicht durch das NATIONALE PERFORMANCE NETZ im Rahmen der Gastspielförderung Tanz aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien sowie der Kultur- und Kunstministerien der Länder.

Christoph Winkler
Urban Soul Café
So. 29.10.2017

TANZ
* 21 Uhr, 20,90 € / erm. 10,45 €.

ORT
Hessisches Staatstheater, Wiesbaden
Christian-Zais-Straße 3
65189 Wiesbaden

Veranstaltungsdatum

So. 29.10.2017

21 Uhr